Live hören
Jetzt läuft: Mala Vena von Banda Senderos

Madonna liefert schräge Show beim Eurovision Songcontest

Madonna, ESC 2019

Global Pop News 20.05.2019

Madonna liefert schräge Show beim Eurovision Songcontest

Von Anne Lorenz

Die Queen of Pop mit schrägem Auftritt in Tel Aviv | Neue Studie zeigt wie feministische Künstlerinnen den Reggaeton verändern | Bossa Nova Star Marcos Valle kündigt nach 9 Jahren neues Album an | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

Madonna liefert schräge Show beim Eurovision Songcontest in Tel Aviv

Die Queen of Pop hat ihren Auftritt beim Eurovision Songcontest in Tel Aviv mit "Like A Prayer" eröffnet. Leider hat die 60-Jährige kaum einen Ton getroffen, worüber auch die gregorianisch klingenden Chöre nicht hinwegtäuschen konnten. Der ganze Auftritt war schräg. Madonna wirkte steif und abwesend, fast desinteressiert. Bei ihrem neuem Song "Future" wurde dann auf Autotune umgestellt und Migos-Rapper Quavo kam als Gast auf die Bühne. Da war es aber schon zu spät. Sogar die politische Geste der Show, bei der sich zwei Tänzer in je einer palästinensischen und einer israelischen Flagge in den Armen lagen, untergegangen.

Madonnas Auftritt beim ESC war von Anfang an Umstritten. Ein israelisch-kanadischer Geschäftsmann hatte sie für eine Millionensumme gebucht. Angereist kam die Diva mit 130 Leute als Entourage und 30 Tonnen Gepäck. In der Presse liest man Kommentare wie: "Alle haben besser gesungen als Madonna". Viele bezeichnen den Auftritt als "Tiefpunkt ihrer Karriere". Manche titeln sogar mit dem "Karriere-Aus für Madonna".

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Feminismus verändert Reggaeton

Eine neue Untersuchung aus Spanien beschäftigt sich mit einer Reihe feministischer Reggaeton-Künstlerinnen. Dabei geht es um die Frage, wie sie das Genre revolutionieren. Die Universität Rovira i Virgili und die Pompeu Fabra Universität in Barcelona haben dafür Songs der argentinischen Rapperin Ms Nina, der spanischen Sängerin Brisa Fenoy und der Gruppe Tremenda Jauria analysiert. Reggaeton galt lange Zeit als sexistisch und frauenfeindlich. Mittlerweile haben einige Frauen den Spieß umgedreht und verbreiten mit ihren Songs frauenermächtigende Botschaften. Daraus ist ein regelrechter Trend entstanden. Bei feministischen Demonstrationen werden Zeilen aus diesen neuen Reggaeton-Songs zu regelrechten Leitsätzen auf T-Shirts oder Protestschildern.

Marcos Valle kündigt neues Album "Sempre" an

Marcos Valle

Der Bossa Nova Star aus Rio de Janeiro hat gerade seine erstes Album seit fast einer Dekade angekündigt. "Alma", also "Seele" heißt die erste Single daraus. Seit den 60er Jahren ist Marcos Valle als Musiker erfolgreich, gehört zur sogenannten zweiten Generation des Bossa Nova. Seit 9 Jahren hat er kein Album mehr rausgebracht. Umso mehr freut er sich seinen Mix aus Disco, kosmischem Samba und Late-Night Jazz-Funk bald allen seinen Fans vorstellen zu können. "Sempre" wird die Scheibe heißen. In den Texten darauf geht es um Liebe, Toleranz und das "Im Moment Leben" und auch um politische Themen wie zum Beispiel Korruption. "Sempre" kommt Ende Juni raus. Live gibt es die Songs daraus aber sogar schon vorher: Am 2. Juni spielt er in Köln sein einziges Deutschlandkonzert.

Stand: 20.05.2019, 10:31