Live hören
Jetzt läuft: Dilemme von Lous and the Yakuza

Rihanna gegen Alabama – Protest gegen Abtreibungsgesetz

Rihanna

Global Pop News 16.05.2019

Rihanna gegen Alabama – Protest gegen Abtreibungsgesetz

Von Marc Mühlenbrock

Künstler empören sich über Alabamas rigides Abtreibungsgesetz | Gegen Gzuz liegt Strafbefehl vor | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

Protest von Künstlern gegen Alabamas rigides Abtreibungsgesetz

Gestern gab es eine kontroverse Entscheidung in den USA: der Bundesstaat Alabama hat eine Änderung des Abtreibungsgesetzes erlassen: Abtreibung ist demnach nun wieder illegal. Die Reaktionen auch aus der Pop-Welt ließen nicht lange auf sich warten. Vor allem weibliche Musikstars reagieren mit Erschütterung. Rihanna hat ein Foto gepostet von den 25 republikanischen Senatsmitgliedern, die dieses Gesetz verabschiedet haben: allesamt weiße Männer zwischen 40 und 70. Rihanna twittert, sie findet es unfassbar, dass „diese Idioten“ das für amerikanische Frauen entscheiden dürfen. Gouverneurin Kay Ivey, die das Gesetz unterzeichnet hat, solle sich schämen.

Rihannas Kollegin Janelle Monaé prangert vor allem an, dass das neue Abtreibungsgesetz auch keine Ausnahmen macht bei Abtreibungen als Folge von Vergewaltigung oder Inzest. John Legend findet fürchterlich, dass man die Rechte der Selbstbestimmung von Frauen so einschränke. Die Stars befürchten auch, dass aus dieser Entscheidung eines einzelnen Staates eine Tendenz abzulesen ist. Die Republikaner wissen zwar, dass dieses Gesetz erstmal mit Klagen blockiert werden könnte. Sie erhoffen sich aber dadurch, dass es vor dem Supreme Court, dem höchsten US-Gericht, verhandelt wird und langfristig das alte Gesetz, das Abtreibung erlaubt, ersetzen wird.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Strafbefehl gegen Gzuz wegen sexueller Belästigung

Neue Hintergrunderkenntnisse im Fall Gzuz: Jetzt wurde bekannt, dass gegen den Aggro-Rapper ein Strafbefehl wegen sexueller Belästigung vorliegt. Der wurde bereits Mitte November letzten Jahres erlassen, Gzuz wurde mit einer Geldstrafe belegt. Er wurde verurteilt wegen eines Vorfalls beim Splash Festival im Juli 2018. Das berichtet das Online-Magazin Vice unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau.

Gzuz hat bei seiner Anreise zum Splash aus einem langsam fahrenden Auto heraus einer Besucherin ans Gesäß gefasst. Die Besucherin hat daraufhin die örtlichen Security informiert, die Gzuz vom Festivalgelände verwiesen haben.

Stand: 17.05.2019, 09:50