Live hören
Jetzt läuft: Whodat von Nola is Calling

Musik-Stars in Cannes

Screenshot aus The Dead Don't Die: Tilda Swinton als Bestatterin schminkt auf bunte Art zwei Leichen

Global Pop News 14.05.2019

Musik-Stars in Cannes

Von Marc Mühlenbrock

Zombie-Film eröffnet die 72. Filmfestspiele in Cannes | Doku zeigt den Albino Lazarus aus Malawi bei der Produktion seiner allerersten Platte | Vampire Weekend hat mit ihrem vierten Album Platz 1 in den US-Albumcharts erreicht | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

Musik-Stars in Cannes

Heute eröffnen die 72. Filmfestspiele in Cannes mit einem Zombie-Film von Jim Jarmusch. In "The Dead Don't Die" spielt ein wahres Star-Aufgebot an Musikern mit: Tom Waits, RZA, Selena Gomez und Iggy Pop. Außerdem steht der Blockbuster "Rocket Man" im Rampenlicht, das Biopic über den Mann am Piano, Elton John.

Aber Cannes ist ja auch für die Nischenfilme interessant. Spannend dürfte "Atlantique" von der senegalesischen Filmemacherin Mati Diop werden. Ein Film aus der Perspektive der zuhause gelassenen Frauen, die die Migrationsgeschichte ihrer Männer erzählen. In den bisherigen Filmen von Mati Diop spielte die westafrikanische Musik eine große Rolle, wohl auch wegen ihres Vaters: Mati Diop ist Tochter des senegalesischen Jazz-Popp-Musikers Wasis Diop, der 1970 das Land verließ, um in Paris zu studieren und Musik zu machen.

Musikalisch spannend ist auch "It Must Be Heaven" des Palästinensers Elia Suleiman, sehr musikaffiner Regisseur und Ehemann von Yasmine Hamdan, für die er schon viele Musikvideos gedreht hat. In der Komödie "It Must Be Heaven" spielt er auch die Hauptrolle: nämlich auch wiederum einen Regisseur, der aus seiner Heimat Palästina flüchten und sich eine neue Heimat suchen will, bis er merkt, dass halb Palästina hinter ihm her ist.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Madonna ist Fan von Lazarus

Lazarus aus Malawi ist bei uns noch weitgehend unbekannt, aber auch über ihn gibt es auch schon eine Doku. Die lief Ende April in New York beim Tribeca-Filmfestival an und zeigt den Musiker aus Malawi bei der Produktion seiner allerersten Platte "Stomp on the Devil". In der Doku geht es darum, wie Lazarus als Albino in Afrika verfolgt wird und wie er es schafft, sich den Gefahren zu widersetzen. Er findet sein Heil in der Musik, die ihm Kraft gibt und in der er all seine Überlebensängste ausdrücken kann. Auch Madonna ist schon Fan, die Queen of Pop bezeichnet Lazarus als kraftvolle Stimme einer neuen Generation.

Vampire Weekend No.1 in den US Charts

Es fühlt sich so an wie der Sieg eines Underdogs: die Indie-Band Vampire Weekend hat mit ihrem vierten Album Platz 1 in den US-Albumcharts erreicht. Einerseits aber keine Überraschung: denn Vampire Weekend hatten auch mit Album Nummer zwei und drei die Spitze der Billboard-Charts erklommen. Allerdings war das noch in einer Zeit, da Indie- und Gitarrenmusik höher im Kurs stand. "Father of the Bride" ist Vampire Weekends persönlichste Platte, sagt Ezra Koenig, insofern schön, dass gerade die so gut ankommt. Und "Father of the Bride" gilt in den USA bisher als die erfolgreichste Rock-Platte des Jahres. Das ist ein schönes Zeichen, denn es ist ein sehr weltoffenes Album. Vampire Weekend mischen ihren Indie-Sound wieder mit westafrikanischen Gitarren, ein Rezept, das sie berühmt gemacht hat. Außerdem gibt es Samples aus Japan aus den 80ern und ravige Piano-Akkorde aus Manchester aus den 90ern.

Stand: 14.05.2019, 10:05