Live hören
Jetzt läuft: Balade brésilienne von Gaël Faye feat. Flavia Coelho

Rapper Nipsey Hussle erschossen

Nipsey Hussle

Global Pop News 01.04.2019

Rapper Nipsey Hussle erschossen

Von Bamdad Esmaili / Joyce Lok-Teng Lee

Rapper Nipsey Hussle erschossen | Skrillex rettet uns vor Mückenstichen | Elton John boykottiert Brunai-Hotels | Z-Pop ist das neue K-Pop | Elon Musk macht Cloudrap | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

Rapper Nipsey Hussle erschossen

Traurige Meldung aus der HipHop-Szene: Der US-Rapper Nipsey Hussle ist erschossen worden. Hussle wurde gestern Nachmittag vor seinem Kleidungsgeschäft in Los Angeles erschossen. Er hatte scheinbar eine Vorahnung. Denn einige Stunden vorher hatte er noch über Twitter geschrieben: "Es ist ein Segen starke Feinde zu haben". Nipsey Hussle war 33, hatte Wurzeln in Eritrea. Er war lange unbekannt bis Jay-Z seine Mixtapes gekauft hat. Von da an ging es bergauf für Hussle. Seine Debütplatte war sogar im Februar für die Grammys als bestes Rap-Album nominiert. Er unterlag aber dann der Rapperin Cardi B. Über die Umstände seines Todes weiß man bis jetzt sehr wenig. Der Vorfall könnte mit seiner Gang-Vergangenheit zusammenhängen. Die Polizei hat nur bestätigt, dass bei einer Schießerei auf diesem Parkplatz einer erschossen und zwei weitere Personen verletzt wurden. Die Los Angeles Times berichtet, dass es wohl Hinweise auf einen gezielten Angriff gab.

Viele Musikkollegen sind schockiert. Sie haben mit Bestürzung auf die Todesnachricht reagiert. Darunter Snoop Dogg: Er hat bei Instagram ein gemeinsames Video gepostet. Und schreibt, dass er sich an die gute Zeit erinnert, die sie zusammen hatten. Der ghanaische Superstar Sarkordie schreibt: "Das tut richtig weh." Einer meiner Lieblingsmenschen, als MC und Business-Mogul. R'n'B Sänger John Legend schreibt bei Twitter, dass er noch vor einigen Tagen an einem Musikvideo mit Hussle gearbeitet hat. Er sei komplett fassungslos.   

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Skrillex rettet uns vor Mückenstichen

Der Sommer kann kommen! Ein Song von Skrillex, DJ und Produzent aus den USA, hat scheinbar magische Fähigkeiten Moskitos von uns fernzuhalten. Ein Team von internationalen Wissenschaftlern hat eine Studie veröffentlicht. In der wurde getestet, welche Wirkung sein Track "Scary Monsters and Nice Sprites" auf bestimmte Moskitoarten hat. Das Ergebnis war: Die weiblichen Mücken, die mit dem Track bestrahlt wurden, haben später oder seltener angegriffen als die Artgenossen, die keine Musik zu Ohren bekamen. Und grundsätzlich wurde bei dieser Musik weniger Blut gesaugt. Ein weiteres Ergebnis: Bei dem Song haben die erwachsenen Mücken seltener Geschlechtsverkehr gehabt als diejenigen, die nicht mit dem Lied bestrahlt wurden. Damit kann man also die Fortpflanzung von Gelbfieber-Moskitos, die für die Verbreitung von Krankheiten und Zika-Viren bekannt sind, verhindern. Der Song hat eine Mischung aus sehr hohen und sehr tiefen Frequenzen. Bei Insekten fördern niederfrequente Vibrationen die sexuelle Interaktion, während Lärm die Wahrnehmung von Signalen von Artgenossen stört. Statt Insekten-Spray beim nächsten Urlaub also einfach Skrillex auflegen.

Elton John boykottiert Brunai-Hotels

Der britische Sänger Elton John macht beim Boykottaufruf gegen Brunei-Hotels mit. Zu diesem Boykott hat Schauspieler George Clooney aufgerufen. Nachdem das südostasiatische Sultanat Brunei angekündigt hat, Homosexuelle zu steinigen. Jetzt schließt sich Elton John, der selber mit einem Mann verheiratet, ist dem Boykott an. Bei Twitter sagt er, dass es nötig sei, dagegen ein Zeichen zu setzen. Zwar tue ihm das für die Mitarbeiter des Hotels Leid, aber so eine Behandlung von Homosexuellen sei inakzeptabel. Das konservative Sultanat Brunei hat insgesamt neun Hotels, unter anderem in England, Frankreich oder den USA - darunter das berühmte Beverly Hills Hotel in Los Angeles.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Elon Musk macht Cloudrap

Elon Musk ist Multi-Unternehmer und Multimilliardär. Jetzt hat der Tesla-Gründer scheinbar Spaß an Musik gefunden. Er hat ein Label gegründet und den ersten Song, den er selber rappt veröffentlicht. Der Song "RIP Harambe" ist ein Cloudrap- und Trap-Track. Elon Musk ehrt hier Harambe, ein Gorilla im Zoo in Cincinnati, der vor zwei Jahren erschossen wurde, nachdem ein dreijähriger Junge in das Gehege gefallen war. Das hat damals für kontroverse Diskussionen im Netz gesorgt. Ob es ernst gemeint oder eher ein Aprilscherzt ist, weiß man tatsächlich nicht. Der Unternehmer ist aber für seinen Humor bekannt. Elon Musk ist 47 und sehr vielfältig. Er hat neben der Automarke Tesla eine eigene Tequila Marke kreiert, verkauft Flammenwerfer, hat das Online-Bezahlsystem PayPal mitgegründet und hat ein privates Raumfahrtunternehmen. Jetzt hat er per Twitter geschrieben, dass er das Label Emo G gegründet hat.

Z-Pop ist das neue K-Pop

Zenith Media Contents hat K-Pop Größen wie BTS, Psy und Exo herausgebracht. Jetzt hat die südkoreanische Agentur eine neue Geschäftsidee, die momentan erfolgreich durch Asien tourt. Die Bands Z-Girls und Z-Boys sind das neue pan-asiatische Pop-Projekt, basierend auf K-Pop: Z-Pop. Das "Z" steht für "Generation Z" - Junge Leute, die Mitte der 90er bis Mitte der 2000er geboren worden sind. Im Gegensatz zu K-Pop bestehen die Mitglieder nicht aus koreanischen Artists, sondern aus asiatischen. Z-Girls und Z-Boys kommen aus den Philippinen, Japan, Vietnam, Indien, Thailand, Indonesien und Taiwan. Ziel ist es, die nächste Generation von Pop Sternchen in anderen Teilen Asiens zu finden. Zukünftig sollen sie nicht nur auf Englisch, sondern auch in ihren Sprachen singen.

 

Stand: 01.04.2019, 09:30