Live hören
Jetzt läuft: One Dance von Drake feat. Wizkid & Kyla

Suggar MMFK droht Abschiebung

Sugar MMFK

Global Pop News 27.03.2019

Suggar MMFK droht Abschiebung

Von Łukasz Tomaszewski

Der Bonner Rapper soll abgeschoben werden | Anklage gegen Jussie Smollett fallengelassen | Omara Portuonda verabshiedet sich von der Bühne | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

Suggar MMFK droht Abschiebung

Der Bonner Sugar MMFK ist 26, in Deutschland geboren und zur Schule gegangen. Zuletzt hatte der Rapper mit Songs wie "Im Trikot von Paris" oder " Allô, Allô " seinen Durchbruch und wurden Millionenfach auf Youtube geklickt. Das Problem: Sugar war vor Jahren straffällig, saß dafür im Gefängnis. Und er hatte nie eine deutsche Staatsbürgerschaft.  Das Beides wird ihm jetzt zu Verhängnis. Die Bonner Ausländerbehörde hat Sugar MMFK dazu aufgefordert Deutschland zu verlassen.

Sugar hat Deutschland nie verlassen

Sugars Eltern sind Bürgerkriegsflüchtlinge aus Angola. Er selbst hat die deutsche Landesgrenze nie überschritten, weil er niemals einen Pass hatte. Weder den angolanischen, noch den deutschen. Lediglich eine vorläufige Aufenthaltsbescheinigung. Vergangene Woche wollte er für seine Führerscheinprüfung einen Lichtbildausweis beantragen. Dabei wurden seine Papiere eingezogen, erzählte er COSMO: "Also es tut mir leid, dass ich ihnen das sagen muss, sie kriegen jetzt hier einen Grenzübertrittsausweis. Bis zum 26.4. soll ich Deutschland verlassen. Deutschland ist meine Heimat. Ich habe überhaupt nix mit Angola zu tun oder mit einem anderen Land."

Vorstrafen und Verletzung der Passpflicht

Außer den Vorstrafen wirft die Bonner Ausländerbehörde Sugar MMFK vor, er habe sich nie um einen angolanischen Pass gekümmert. Der Rapper entgegnet: "Das habe er sehr wohl getan. Aber das angolanische Konsulat hat abgelehnt, weil er eine deutsche Geburtsurkunde besitzt."

Anklage gegen Jussie Smollett fallengelassen

Sänger und Schauspieler Jussie Smollett kennen vor allem die Fans der HipHop-Serie "Empire". Ende Januar hatte er angegeben, Opfer einer rassistischen und schwulenfeindlichen Attacke geworden zu sein. Die Chicagoer Polizei warf ihm daraufhin vor, zwei Schauspieler bezahlt zu haben, um den Angriff zu simulieren und nahm ihn wegen Falschaussage fest. Jetzt wurden alle Anklagepunkte gegen den 36-Jährigen fallengelassen. Smollett drohten zwischenzeitig bis zu drei Jahre Haft.
Es ist die zweite unerwartete Wendung in diesem Prozess. Und der ist so exemplarisch für die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft. Denn die Schilderungen über den rassistischen Vorfall lösten bei Stars wie John Legend Entsetzen aus. Die zwei mutmaßlichen Angreifer sollen ihrem Opfer eine Schlinge um den Hals gelegt und gesagt haben "das ist Maga-Land". Maga ist der Slogan von Präsident Trump: "Make Amerika Grate Again". Umso heftiger waren die Reaktionen als es hieß: Alles nur ausgedacht. Smollett sagte gestern im Gericht "Ich habe die Wahrheit gesagt und war widerspruchsfrei auf jeder einzelnen Ebene seit dem ersten Tag". Und auch die Staatsanwaltschaft bestätigte: die Entscheidung ist "gerecht" und "angemessen".

Omara Portuondo singt

Omara Portuondo

 

Omara Portuonda verabshiedet sich von der Bühne

Die Buena Vista-Social Club-Sängerin ist auf der Zuckerinsel seit Jahrzehnten eine Autorität in Sachen Son und Bolero. Omara Portuondo hat fast alle ihrer männlichen Bandmitglieder überlebt. Mit 88 soll dieses Jahr endgültig Schluss sein. Auf Kuba nennt man sie "La Novia de Feelin". Weltweite Bekanntschaft erlangte sie durch den Wim Wenders Film "Buena Vista Social Club"- Seitdem ist sie auf den Bühnen der Welt unterwegs. Am 19. Juni sagt sie beim Jazz de Victoria – Festival in Spanien ihrem Publikum ein letztes Mal Adios. Begleitet wird sie von Singer Songwriter Jorge Drexler aus Uruguay. Er hat im Herbst drei Latin Grammys abgeräumt. Die beiden Musiker kennen sich seit Jahren und haben auch den Song "Gracias" gemeinsam geschrieben. Es wird also ein Treffen unter Freunden und von zwei absoluten Ausnahmemusikern.

Stand: 27.03.2019, 09:30