Live hören
Jetzt läuft: Another hidden place von Taxi Galaxi

"Liberté" - algerische Protesthymne

Algerische Studententen demonstrieren in Algerien, 12.03.2019

Global Pop News 18.03.2019

"Liberté" - algerische Protesthymne

Von Anne Lorenz

Soundtrack des Widerstands in Algerien wächst - "Liberté" ist die neue Rap-Hymne | Neil Finn schließt Social Media Kanäle | Criolo startet bei Konzert Anti-Bolsonaro Sprechchor | J Balvin & Sean Paul mit neuer Single | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

"Liberté" - algerische Protesthymne

In Algerien waren gerade wieder hunderttausenden Demonstranten auf der Straße. Man spricht von dem größten Protest seit Beginn der Demonstrationen vor einem Monat. Und auch der Soundtrack des Widerstands wächst - "Liberté" heißt die neuste Hymne. Für den Rapsong haben sich Rapper algerische Old School Crew MBS zusammengetan Echte HipHop Legenden, schon seit den 80er Jahren sind MBS in der Szene von Algerien unterwegs. Gemeinsam mit Soolking singen sie: "Es scheint als könne man sich Macht einfach kaufen. Die Freiheit ist alles was uns bleibt, denn wenn sich die Dinge ständig wiederholen, werden wir selbst zu Schauspielern."

Die Zeilen sind eine Anspielung auf den amtierenden Präsident Bouteflika. Den betrachten die jungen Algerier nur noch als Marionette von Militär und Familienclans. Seit bald schon zwanzig Jahren ist er an der Macht - 82 Jahre alt, krank und gelähmt, hat seit 2013 nicht mehr öffentlich gesprochen. Entflammt sind die Proteste als er ankündigen lies, für eine 5. Amtszeit anzutreten. Seine Kandidatur hat er jetzt zwar zurückgezogen, aber gleichzeitig auch die Wahlen abgesagt, einen neuen Termin gibt es noch nicht. Die Demonstranten fordern den sofortigen Rücktritt von Bouteflika und immer mehr Musiker mischen sich ein.

Neil Finn schließt Social Media Kanäle

Der Terroranschlag in Neuseeland hat die Welt aufgerüttelt. Am Freitagmittag haben rechtsextreme Terroristen zwei Moscheen überfallen und 50 Menschen getötet. Der wichtigste Musiker Neuseelands hat nun ein Statement dazu gesetzt. Crowded-House-Sänger Neil Finn hat heute Nacht verkündet: Ich schließe meine Social Media Accounts. Ein passendes Statement, wenn man die Umstände des Verbrechens in Betracht zieht. Denn die Attentate auf die Moscheen waren live bei Facebook von einem der Täter gestreamt worden, als eine Art perverse Zurschaustellung des Terrors. Neil Finn schreibt in seinem letzten Tweet, soziale Plattformen würden zu viele Möglichkeiten bieten, hasserfüllte Ideologien zu verbreiten. Der Sänger will dabei keinesfalls zum Boykott von Facebook & Co aufrufen, aber in Zukunft lieber wieder die Musik sprechen lassen.

"Ei Bolsonaro - vai tomar no cu"

Am Wochenende ist Criolo bei einem Konzert in seiner Heimatstadt São Paulo aufgetreten. Auf dem Zenit seiner Show hat er einen gigantischen Sprechchor im Publikum gestartet. Auf einem Handyvideo hört man minutenlang die Zeilen "Ei Bolsonaro - vai tomar no cu", was frei übersetzt so viel heißt wie “Hey Bolsonaro - du kannst dich mal ficken gehen!“ Auf der Bühne sieht man Criolo wie er zum Takt der Rufe mittanzt. Was der politische Rapper und Sänger vom aktuellen Präsidenten Brasiliens hält, hat er schon ein paar Mal deutlich gemacht. Immer wieder twittert Criolo seine Meinung und schon zum Wahlkampf hatte er den Song "Boca de Lobo" rausgebracht - also "Wolfsmaul". Angriffsfläche für Beschimpfungen liefert Bolsonaro am laufenden Band. Den Amazonas Regenwald sieht er lediglich als Wirtschaftsressource und seine Äußerungen gegen die LGTBQ Community schocken immer wieder.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

J Balvin & Sean Paul

Der kolumbianische Reggaetonero und der Dancehall Star aus Jamaika haben sich für ihre neue gemeinsame Single "Contra La Pared" zusammengetan. Der Songtitel bedeutet so viel wie „Gegen die Wand“. Und siehe da, Sean Paul singt sogar auf Spanisch. Der Siegeszug von Reggaeton geht also weiter. Nach Justin Bieber und Drake springt jetzt auch der "I’m Still In Love" Sänger auf den Erfolgs-Zug mit auf. Der Song klingt richtig catchy, mit pumpenden Beats und einer verführerischen Flötenmelodie. Schönes Detail: es handelt sich dabei um die Gaita Flöte - eine afrokolumbianische Schnabelflöte. J Balvin hält hier also die Fahne für die Musiktradition seiner Heimat hoch. Einziger allerdings großer Wermutstropfen: Im Song geht’s ums übliche Thema: heiße Frauen und ihren unermüdlichen Sexdrive.

Stand: 18.03.2019, 09:30