Neues Album von Lee "Scratch" Perry

Der Jamaikaner Lee „Scratch“ Perry formt ein Loch mit den Fingern und hält es vor sein Auge. Er trägt grosse silberne Ringe an der rechten Hand

Global Pop News 28.02.2019

Neues Album von Lee "Scratch" Perry

Von Christian Werthschulte

Neues Album von Lee "Scratch" Perry | Glastonbury-Festival verbietet Plastikflaschen | Video zum Soca-Hit "Famalay" | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

Neues Album von Lee "Scratch" Perry

Auf seinem neuen Stück "African Starships" bringt Lee "Scratch" Perry verspulte Hallfahnen, verloren wirkende Gitarren und meditativen Gesang zusammen. "African Starship" ist ein erster Vorgeschmack auf sein neues Album "Rainford", was übrigens der bürgerliche Vorname von Lee "Scratch" Perry ist. Dieses Album hat nämlich ihn selbst zum Gegenstand. Ein Song etwa erzählt davon, wie Perry auf einer Plantage aufgewachsen ist, um dann heute - mit 82 Jahren - der bekannteste Dub-Produzent der Welt zu sein. "Rainford" ist aber auch Gipfeltreffen der Dub-Szene. Lee Scratch Perry hat dafür mit Adrian Sherwood aus London zusammengearbeitet, dem Inhaber des Labels "On-U-Sound", der wichtigsten britischen Adresse für Dub-Musik. Sherwood ist seit über 30 Jahren mit Lee Perry befreundet. Er sagt über "Rainford": "Das ist das intimste Album, das Lee je gemacht hat. Aber seine musikalischen Ideen wirken immer noch frisch."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Glastonbury-Festival verbietet Plastikflaschen

Das Glastonbury-Festival wird dieses Jahr Plastikflaschen verbieten. Headliner wie Stormzy und Janelle Monáe treten dann vor 200.000 Festivalbesuchern auf, die keine Flaschen aus Plastik nutzen dürfen. Das hat das Glastonbury-Festival gestern bekanntgegeben. Über ein Jahr lang habe man an einem neuen System gearbeitet, so die Organisatorin Emily Eavis. Dieses Jahr lässt das Festival nur Flaschen zu, die mehrmals verwendet werden können und will solche Flaschen auch selbst ausgeben. Beim letzten Glastonbury 2017 wurden 1,3 Millionen Plastikflaschen verbraucht. Emily Eavis bezeichnete den Plastikmüll danach als einen "gespenstischen Anblick".

Umweltorganisationen begrüßen den Schritt des Glastonbury-Festivals, sind aber zurückhaltend. Friends of the Earth sagten, das Verbot von Plastikflaschen sei ein wichtiger Schritt. Aber Glastonbury solle den nächsten Schritt wagen und ein komplett plastikfreies Festival werden. Jedes Jahr räumen 800 Freiwillige nach dem Festival mehrere Wochen lang über 1.500 Tonnen Müll weg - Zelte, Gummistiefel und ordentlich Plastikbesteck. Das Aufräumen kostete beim letzten Mal rund 780.000 Pfund. Die Glastonbury-Organisatoren würden dieses Geld lieber spenden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Video zum Soca-Hit "Famalay"

Pünktlich zum Karneval hat der größte Partyhit der Karibik ein Video bekommen: "Famalay" von Skinny Fabulous. Der Sänger aus St. Vincent trifft darauf auf Machel Montano und Bunji Garlin aus Trinidad und Tobago. Jetzt ist das Video zum Song erschienen. Darin sieht man die drei Sänger ganz in Weiß an einem langen Tisch sitzen, wo sie gemeinsam feiern. Dann Cut auf die Straßen von St. Vincent, wo weitergefeiert wird - eine große Party also. Das entspricht auch der Botschaft von "Famalay": Der Song ist eine Hymne auf Zusammenhalt jenseits von Geschlecht oder Ethnizität. Skinny Fabulous sagt, er habe sich dafür von den Traditionen seiner Heimat St. Vincent inspirieren lassen: "Wenn man dort ein Fest feiert, stärken die Leute einander den Rücken - egal, ob es um Essen, Getränke oder Pinkelpausen geht."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 28.02.2019, 07:21