Live hören
Jetzt läuft: My Money, My Baby von Burna Boy

Oscars 2019: Lady Gaga und Black Panther gewinnen

Lady Gaga bei den Oscars 2019

Global Pop News 25.02.2019

Oscars 2019: Lady Gaga und Black Panther gewinnen

Von Christian Werthschulte

Dorothy Masuka gestorben | Die Oscars 2019: Lady Gaga und Black Panther gewinnen | Tropkillaz mit neuem Karnevals-Hit aus Brasilien | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

Oscars 2019: Lady Gaga gewinnt mit "A Star is Born", Black Panther gewinnt "Bester Soundtrack"

Lady Gaga und Mark Ronson haben für ihren Song "Shallow" den Oscar für den besten Song gewonnen. Bei der Oscar-Verleihung in Los Angeles hat Lady Gaga das Stück gestern abend gemeinsam mit Bradley Cooper gespielt, ihrem Filmpartner aus "A Star is born". Darin spielt Lady Gaga eine talentierte, aber schüchterne Sängerin, die von einem abgehalfterten Country-Sänger entdeckt wird und dann aufblüht. "Ich habe lange hart gearbeitet", sagte Lady Gaga in ihrer Dankesrede. Es geht nicht darum, zu gewinnen, sondern darum, nicht aufzugeben. Wenn ihr einen Traum habt, kämpft dafür." Lady Gaga und ihr Co-Songwriter Mark Ronson haben sich bei den Oscars etwa gegen Kendrick Lamar und Sia durchgesetzt, die für ihren Song  aus dem Marvel-Film Black Panther nominiert waren. Marvel-Fans können sich aber trotzdem freuen: Black Panther hat den Oscar für den besten Soundtrack gewonnen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Dorothy Masuka gestorben

Am Samstag ist die Jazz-Sängerin Dorothy Masuka in Johannesburg in Südafrika im Alter von 83 Jahren gestorben. Zusammen mit Miriam Makeba ist sie die größte Sängerin des südlichen Afrikas. Ihre Songs waren der Soundtrack im Kampf gegen die Apartheid in Südafrika und Simbabwe, wo sie gelebt hat. Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa erklärte zu ihrem Tod: "Mama Dorothy gehörte zu den Künstlerinnen, die davon angetrieben waren, eine bessere Gesellschaft und eine bessere Welt zu erschaffen." Dorothy Masuka konnte lange nicht in ihrer Heimat leben. 1961 hat sie einen Song für den kongolesischen Präsidenten und Freiheitskämpfer Patrice Lumumba gesungen. Daraufhin musste sie nach Sambia ins Exil gehen, wo sie sich als Stewardess durchgeschlagen hat. Erst 1982, also nach 31 Jahren konnte sie dann zurückkehren.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Tropkillaz: Karnevals-Hit aus Brasilien

Pünktlich zur Karnevalssaison hat das brasilianische Producer-Duo Tropkillaz ein neues Stück veröffentlicht. Auf "Bola Rebola" hat das Duo aus São Paulo sich ein ganzes Staraufgebot vors Mikro geholt: Die brasilianische Sängerin Annitta trifft auf Reggaeton-Star J Balvin aus Kolumbien, der über seine Liebe zur brasilianischen Kultur zwischen Karneval und Telenovelas rappt. Tropkillaz nennen "Bola Rebola" eine Hommage an den Baile Funk. Der Beat ist im roughen, minimalistischen Baile-Funk-Rhythmus gehalten. Und im Video wird ziemlich viel mit Körperteilen gewackelt - so wie auf den Baile Funk-Parties in Brasilien eben.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Spatenstich für Universal Hiphop Museum noch 2019

Viel wurde über das New Yorker Universal HipHop-Museum spekuliert. Jetzt gab das New York Magazine bekannt: Das Haus soll direkt in der Brutstätte des Genres entstehen, in der 149. Straße der South Bronx. Hier haben afroamerikanische und Latino-Kids Anfang der Siebziger die ersten Rap-Versuche gestartet. 2023 soll das HipHop-Museum New York dann eröffnet werden. Pünktlich zum fünfzigsten Jubiläum des Genres. Der Legende nach hat der damals 18-jährige DJ Kool Herc 1973 zum ersten Mal nur die tanzbaren Breaks von Funkstücken auf zwei Plattenspielern aufgelegt. Dazu gab es gesprochene Textzeilen. Der Rest ist Geschichte, die sich seitdem auf allen Kontinenten verbreitet hat. Der Fokus des Museums soll auf dem bunten Kulturmix der South Bronx in den Siebziger- und Achtzigerjahren liegen. Dann soll aber relativ schnell der weltweite Siegeszug des HipHop in der globalen Popkultur dargestellt werden - und zwar sehr interaktiv. Mit Hologrammen, einem Recording Studio, virtuellem Graffiti und DJ-Softwares auf über 50 000 Quadratmetern. Das kündigten die beiden Schirmherren des Universal HipHop Museums jetzt an, Chuck D von Public und Rap-Pionier Kurtis Blow.

Stand: 25.02.2019, 07:21