Live hören
Jetzt läuft: Lockjaw von Jelani Blackman

Booba und Kaaris gehen in den Ring

Booba und Kaaris

Global Pop News 31.01.2019

Booba und Kaaris gehen in den Ring

Von Marc Mühlenbrock

Booba und Kaaris gehen in den Ring | Doku über Berliner Türsteher-Legenden kommt ins Kino | Zweites Album von Yugen Blackrock erscheint | Beth Gibbons goes Classic | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

Booba und Kaaris gehen in den Ring

Es ist die spannendste Reality-Soap aus Frankreich seit Sarkozy & Bruni: Die beiden Rapper Booba und Kaaris wollen in ihren Streit nun in einem offiziellen Kampf klären. Das ist jetzt nach längerem Hin und Her klar. Nachdem der Kampf erst groß angekündigt wurde, soll Booba es sich dann nochmal anders überlegt haben. Jetzt hat er aber gepostet: "Stimmt nicht, ich warte nur noch auf die Verträge von Kaaris Management und wir gehen in den Ring."

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Beinah täglich tauschen die beiden französischen Rapper Feindseligkeiten aus. Am Montag gab's "PGP", den Disstrack von Booba. Und dann am Dienstag "Octogone", der Disstrack von Kaaris. Oktogon ist der achteckige Box-Ring, in dem beim Ultimate Fighting gekämpft wird. Dabei gab's schon einen spontanen Kampf am Pariser Flughafen Orly im letzten Sommer. Booba und Kaaris haben sich dort zufällig getroffen mit ihrer jeweiligen Entourage und gingen sofort aufeinander los. Das Resultat: Der Duty-Free-Bereich ein einziger Scherbenhaufen aus Parfumflaschen und zwei Bewährungsstrafen zu 18 Monaten für die beiden. Die Fehde geht schon jahrelang. Anfangs waren Booba und Kaaris noch Freunde, haben auch zusammen gerappt. Aber seit Kaaris seinen Mentor in einem "Krieg" gegen einen anderen Rapper nicht unterstützt hat, haben die beiden Beef.

Doku über Berliner Türsteher-Legenden kommt ins Kino

Auf der Berlinale in zwei Wochen startet ein Film für alle, die vor dem Türsteher ins Schwitzen kommen: "Berlin Bouncer", ein Dokumentarfilm über drei Türsteher-Legenden aus der Hauptstadt. Zum Beispiel Sven Marquardt vom Berghain: "Wenn ich mal das Zeitliche segne, komme ich bestimmt in eine Zwischenhölle, wo ich immer irgendwo klopfe und die sagen: 'Ne, Du nicht!'" Gemeinsam mit seinem Kollegen Smiley Baldwin, der auch im Film vorkommt, entscheidet er, wer das Wochende dort durchfeiern kann oder woanders hin muss. "Berlin Bouncer" dreht sich aber nicht nur um die berüchtigte Tür des Berghain. Der Film erzählt auch, wie die Clubszene Berlins nach der Wiedervereinigung geprägt wurde: "Die Leute haben diese Häuser besetzt, diese Plätze besetzt. Das fand ich so anziehend, dass das Studium nicht mehr interessant war", sagt Frank Künster, Türsteher und Besitzer der Bar King Size in Berlin-Mitte, auch bekannt als Absturzort erster Güte. Der Soundtrack zu "Berlin Bouncer" kommt vom Techno-Duo Tiefschwarz und der Band Isolation Berlin. Premiere ist im Februar auf der Berlinale, Mitte April kommt der Film dann regulär in die Kinos.

Yugen Blackrock: Zweites Album der Black-Panther-Rapperin

Vor einem Jahr wurde Rapperin Yugen Blackrock aus Südafrika weltbekannt, denn sie war auf dem Soundtrack des Marvel-Films "Black Panther" zu hören. Am Samstag erscheint ihr zweites Album "Anima Mysterium". Darauf gibt's minimalistische Beats und Texte mit Science-Fiction-Einflüssen - für Black-Panther-Fans also genau das Richtige. In der südafrikanischen HipHop-Szene ist Yugen Blackrock eine sagenumwobene Figur. Sie hat vor sechs Jahren genau ein Album herausgebracht und macht sich in der Öffentlichkeit meistens rar.

Beth Gibbons goes Classic

Die Sängerin von Portishead bringt Ende März ein klassisches Album heraus, schon 2014 aufgenommen mit dem Nationalen Polnischen Symphonie-Radio-Orchester. Beth Gibbons singt darauf eine Symphonie von Henryk Gorecki, einem der bedeutendsten polnischen Komponisten der Neuzeit. Der hatte das Original von "Symphony of Sorrowful Songs" schon 1976 veröffentlicht. Beth Gibbons kann weder polnisch, noch sopran, wie es Goreckis Werk verlangt, hat sich aber mit Coaching der Sprache und der Stimmlage angenähert. "Symphony of Sorrow" wirkt aufs erste Hören so angenehm strange wie Portishead-Alben und auch sehr dramatisch.

Stand: 31.01.2019, 10:00