2018 ist das Jahr von Bad Bunny

Red Velvet spielt in Nordkorea

Global Pop News 28.12.2018

2018 ist das Jahr von Bad Bunny

Von Anne Lorenz

Der Reggaeton-Star hat dieses Jahr nicht nur abgeräumt wie kein Zweiter, sondern auch politisch Haltung bewiesen | Brasilianische Sängerin Miúcha mit 81 Jahren in Rio gestorben | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

Good Bunny

Der 24-jährige Reggaetonero Bad Bunny mischte dieses Jahr ganz oben mit. Er arbeitet mit Stars wie Cardi B, Drake, Jennifer Lopez oder Diplo, bleibt sich dabei aber 100 Prozent treu. Er war maßgeblich daran beteiligt, dass Reggaeton 2018 regelmäßig in den internationalen Charts gelandet ist und sein Debütalbum wird schon jetzt, kurz nach Release, von Kritikern gefeiert.

Zum ersten Mal auf der Bildfläche aufgetaucht ist Bad Bunny im Sommer 2017, damals wussten viele erstmal nicht so genau, wo sie ihn hinstecken sollten. Sein Look hat irritiert: Wilde Muster in die raspelkurzen Haare rasiert, bunte Hawaiihemden, schrille Sonnenbrillen und lackierte Nägel - total untypisch für einen heterosexuellen Reggaeton-Star. Bis heute stellt Bad Bunny Geschlechterrollen auf die Probe.

Und auch in politischer Hinsicht beweist er Haltung: Er setzt sich für das Bildungssystem in Puerto Rico ein und macht auf geschlechterspezifische Gewalt aufmerksam. Er hat einen scharfen Blick für die politischen und gesellschaftlichen Themen seiner Heimat Puerto Rico und bleibt so immer nah am Alltag seiner Fans. Sein Album "X 100Pre" ist an Heiligabend erschienen.

Miúcha

Eine der großen weiblichen Stimmen Brasiliens hat sich gestern verabschiedet: Sängerin Miúcha ist im Alter von 81 Jahren gestorben. In ihrer 40-jährigen Karriere hat Miúcha 14 Alben raus gebracht. Sie liebte Bossa Nova, Samba und die Musica Popular Brasileira. Als Sängerin und als Komponistin hat Miúcha mit Größen wie Saxofonist Stan Getz oder Antônio Carlos Jobim gearbeitet. Sie war die Schwester vom berühmten Sänger Chico Buarque und sie war acht Jahre mit Bossa-Nova-Legende João Gilberto verheiratet. Gestern ist sie in einem Krankenhaus in Rio de Janeiro gestorben. Miúcha hatte schon seit vielen Jahren gegen eine Krebserkrankung angekämpft.

Stand: 28.12.2018, 10:00