Live hören
Jetzt läuft: Ancestry von African Boy feat. aJan

Herbert Grönemeyer zu Gast in COSMO

Herbert Grönemeyer

Global Pop News 08.11.2018

Herbert Grönemeyer zu Gast in COSMO

Von Bamdad Esmaili

Herbert Grönemeyer zu Gast in COSMO | Festival Female Voice of Iran startet | Ibibio Sound Machine ehren Basquiat | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

Herbert Grönemeyer zu Gast

Herbert Grönemeyer war zu Gast in COSMO. Am Freitag kommt sein neues Album "Tumult" raus, eine ziemlich politische Platte. Auf diesem Album ist es für ihn wichtig gewesen, zum Rechtsruck in Deutschland Stellung zu beziehen. Ein Song mit starkem Statement haben wir schon neulich vorgestellt: "Doppelherz/Iki Gönlüm", auf dem Grönemeyer auf Türkisch singt. Grönemeyer sagt, der Song sei ein Versuch, die Spaltung der Gesellschaft aufzuhalten. Zu dem Rechtsruck in Deutschland sagt er, dass er zwar besorgt ist, dass aber nicht dialle Menschen hier so denken: "Ich glaube, die meisten Menschen haben Vielfalt wunderbar verstanden. Aber die Gelegenheit jetzt - durch die Verunsicherung, durch die Flüchtlingsbewegung - hat das rechte Lager hochgescheucht. Mit populistischer Angstmacherei glauben sie, die Gelegenheit nutzen zu müssen, um gegen Menschen aus anderen Herkunftsländern Stimmung zu machen."

COSMO Interview mit Herbert Grönemeyer zum neuen Album "Tumult"

COSMO | 08.11.2018 | 07:45 Min.

Female Voice of Iran startet

Ab heute startet in Berlin das Musikfestival Female Voice of Iran. Das findet zum zweiten Mal statt. Der Fokus liegt ganz klar auf der Musik der Grenzgebiete im Iran. Etwa das kurdische Kermanschah oder Amol im Norden Irans. Neun Sängerinnen sind bis Sonntag bei diesem Festival dabei. Das Besondere ist, dass die meisten Frauen zum ersten Mal als Solo-Sängerinnen auf der Bühne stehen. Denn das Singen in der Öffentlichkeit ist im Iran seit der islamischen Revolution vor fast 40 Jahren für Frauen verboten. Darüber haben wir mit den Künstlerinnen gesprochen, zum Beispiel mit Sängerin Mina Deris. Sie kommt aus dem Süden Irans, aus Abadan. Dort ist das Volk arabischstämmig. Und sie vermischt arabische Musik mit elektronischen Beats. Sie kann sich vorstellen, warum es im Iran trotz der Einschränkungen für Künstlerinnen immer mehr Sängerinnen gibt: "Frauen können aber im Chor singen und für die Harmonie in der Band sorgen. Und das ist ein Hoffnungsschimmer, den die Sängerinnen haben, um sich doch noch präsentieren zu können. Wir werden diese Zeit überstehen. Ich bin mir sicher, dass die Zeit kommen wird, wo man die Stimmen der Sängerinnen hört". Also die Hoffnung geben die Sängerinnen nicht auf, eines Tages im Iran alleine auf der Bühne singen zu können. Das können sie zwar jetzt auch, aber nur, wenn nur Frauen im Publikum sitzen. Das Festival Female Voice of Iran ist ab heute in der Villa Elisabeth in Berlin.

Soundtrack zum Film "Todas as Canções de Amor"

Den Disco-Klassiker von Gloria Gaynor "I Will Survive" kennen alle. Jetzt gibt es eine düstere Version davon. Gesungen haben den Song Liniker und Iza, zwei der größten Stimmen der neuen brasilianischen Musikgeneration. Das Lied gehört zum Soundtrack des Films "Todas as Canções de Amor",´eine Liebesgeschichte aus Brasilien. Es geht um eine liegengebliebene Kassette, die ein Pärchen in ihrer neuen gemeinsamen Wohnung in São Paulo findet. Sie muss von den ehemaligen Bewohnern sein. Deren Geschichte erzählt der Film in Rückblicken. Mit dabei ist auch Musiklegende Gilberto Gil und Maria Bethânia. Der Film ist ab heute in den brasilianischen Kinos.

Ibibio Sound Machine ehren Basquiat

Die Londoner Band Ibibio Sound Machine ehrt in ihrer neuen Single "Basquiat" den New Yorker Künstler Jean-Michel Basquiat. Der Song ist feinster Afro-Funk von der achtköpfigen Band. Seit fünf Jahren vereinen die Musiker afrikanische und elektronische Sounds. Kopf der Combo ist die nigerianische Sängerin Eno Williams. Sie lässt sich von der goldenen Ära der westafrikanischen Funk, Disco und modernen Elektro-Sounds beeinflussen. Der Song ist vom verstorbenen Jean-Michel Basquiat inspiert. Ihn bezeichnen viele als den ersten afroamerikanischen Graffitikünstler, auch wenn er das selber nicht so sah.

Stand: 08.11.2018, 09:00