Live hören
Jetzt läuft: God’s Work von IAMDDB feat iLL BLU

Irreal & verführerisch

N.O.H.A.

N.O.H.A.

Irreal & verführerisch

Sein erstes Instrument war eine Gitarre mit nur einer Saite: "Mit der habe ich ein Lied von Black Sabbath gespielt. Das war der Anfang." Daß seine Grooves eines Tages über die Dancefloors schlingern würden und der Musikhybrid, den er kreierte - und der sich irgendwo zwischen Electronic Songwriting, Drum'n Bass und Welt-Pop bewegt - sogar die Charts erreichen könnte, damit war damals nicht zu rechnen.

1994 gründen Noha und sein Kollege, der Keyboarder Jochen Eickenberg, Noise of Human Art, kurz n.o.h.a. und suchen erst einmal drei Jahre nach der passenden Stimme für ihr Ideen. Sie laufen Sam Leigh-Brown bei einer Party über den Weg und engagieren sie postwendend. Die Sängerin aus Manchester, unterstützt von dem New Yorker Rapper Chevalier "Chevy" Hadley, ist das vokale Aushängeschild der Band. Drei Alben, mehrere Treffer in den Deutschen Club-Charts und die Hit-Single "Balkan Hot Step", die sich NIKE für eine Kampagne ausgeliehen hat, sind das Ergebnis der Zusammenarbeit, dann geht die Britin mit dem raffiniert-sinnlichen Timbre in die Babypause und der Rest der Truppe macht erst einmal eine kreative Denkpause. Vier Jahre später steht Sam Leigh-Brown bei anderen Projekten am Mikrofon und N.O.H.A. haben sich neu orientiert, musikalisch und in punkto Sängerin. Oft bricht ein solch radikaler Wechsel einer Band das Rückgrat, in diesem Fall jedoch hat die Begegnung mit Minerva Diaz-Perez gleich mehrere Türen geöffnet. Die Sängerin aus Asturien ist kein unbeschriebenes Blatt, sie ist die Tochter der spanischen Sängerin Emilia Perez Valleres und hatte bereits mit vier Jahren ihren ersten öffentlichen Auftritt.

Von Jazz über Dance bis Bossa Nova

Das einstige Wunderkind hat heute einen musikalischen Horizont, der von Jazz über Dancefloor zu Bossa Nova und Ladino-Songs reicht. Vor zwei Jahren veranstalteten Noha und Eickenberg Auditions und gleich die erste Frau, die ihnen vorsang war Minerva Diaz-Perez: "Wir waren nicht nur von ihrem Aussehen fasziniert, sondern auch von der Art und Weise, wie sie gesungen hat." Die Spanierin brachte spanische Texte ins Studio mit, entzückende Geschichten vom Schnaps, der in den Kaffee soll ("Tu Café"), vom kleinen Mädchen, das nach dem Abendessen nicht in seinen Pyjama schlüpfen will ("Pijama") und von Vollmondnächten, in denen seltsame Gesänge zu hören sind ("Lunatica"). Diaz-Perez hat eine görenhafte Stimme, sie kann aber auch zur Sirene werden, zur Frau im Mond oder zu einer Dancefloor-Queen. Der Kontrast zu ihrem Timbre kommt von den Rap-Kaskaden, die MC Chevy Hadley losjagt, vor allem aber von der wunderbaren Verschlingung von Groove und Gefühl.Zwischenüberschrift

HipHop trifft auf Spaghetti-Western

"Dive in your Life" ist die definitive Aufforderung tief ins eigene Leben einzutauchen und die 11 Tracks (plus 1 Live-Version) sind der Soundtrack dazu. Mal nachtwandlerisch und verträumt, mal thrillermäßig und dunkel, mal mischt sich der Balkan mit Spanien, mal trifft Hip Hop auf Spaghetti-Western-Gebläse, mal reitet ein Saxophon auf einer Dub-Welle davon, mal klingt es nach Kinderzimmer und mal nach Unterwasser-Rendevouz. Das sind wilde Mischungen, die N.O.H.A. abliefern, aber jeder Beat sitzt an der richtigen Stelle und sogar das Pfeifen von Diaz-Perez - das nur zustande kam, weil kein Text mehr da war - klingt so irreal und verführerisch, daß man ihr sofort blind egal wohin folgen würde.

Diskografie
Dive in your life (Unique, 2007)
Next Plateaux (Unique, 2003)
No Slack (WEA, 2001)
Noise Of Human Art (Motor, 1997)

Stand: 23.05.2013, 11:58