Live hören
Jetzt läuft: Fête de trop von Eddy de Pretto

Coralie Clément

Coralie Clément bei einem Konzert in Hamburg

Chanson globale

Coralie Clément

Die kleine Schwester des großen Benjmain Biolay sticht aus der Vielzahl der Neo-Chanson-Gesichter heraus. Das Erbe von Jane Birkin verknüpft sie mit Bossa, Reggae  und Rock zu originellen Songminiaturen.

Ihr Debüt "Salle Des Pas Perdus" lässt sie sich vom Bruderherz schreiben und produzieren und erinnert dabei an die erotische Süffigkeit einer Jane Birkin, an Françoise Hardy und Serge Gainsbourg, präsentiert aber auch viele südamerikanische Töne. Doch die Nachwuchssängerin häutet sich: Mit "Bye Bye Beauté" schlägt sie rockige Töne an, auch wenn ihre unschuldig-schmachtende Stimme bleibt.

Danach greift sie zu Ukulele, Kinderflöte und Melodica im Reggae-Rhythmus, das erinnert fast ein bisschen an Manu Chao. Und verspielt wie sie ist, gibt sie mit der dänischen Illustratorin Gesa Hansen zwischendrin ein Kinderbuch heraus. Nach sieben Jahren Pause bringt Clément einen akustischen Roadmovie heraus: "La Belle Affaire" klingt mit Twang-Gitarre, Charango und Marimba genauso nach Wüstenrock wie nach Chanson.

Diskografie:

  • La Belle Affaire 2014 Naive
  • Toystore 2008 Discographe
  • Bye Bye Beauté 2005 EMI
  • Salle Des Pas Perdus 2001 EMI

als Coralie Biolay mit Gesa Hansen:

  • Iris A 3 Ans (Audiobook) 2013 Naive

Stand: 14.03.2018, 15:08