Live hören
Jetzt läuft: Grauer Beton (Lambert Rework) von Lambert

Che Sudaka

Che Sudaka bei der Funkhaus Europa Summerstage

Fiestas Populares

Che Sudaka

Mit über 1500 Konzerten weltweit sind sie die am härtesten arbeitende Band des Mestizo-Business. Das aus Barcelonas Viertel Raval stammende Quartett vereint nicht nur unzählige Stile, es ist auch ausgesprochen polyglott.

Ein Brüderpaar aus Argentinien (Leo und Kachafaz) und zwei kolumbianische Kollegen (Cheko und Jota) treffen in Barca 2002 aufeinander, noch sind sie "illegale" Immigranten. Beeinflusst von The Clash, Mano Negra und Los Fabulosos Cadillacs hebt man einen Sound aus der Taufe, der punkig und weltgewandt zugleich ist, Ska, HipHop umd Cumbia brodeln in diesem Hexenkessel, den die Band selbst "La Machina Punk" nennt und dem Radio Bemba-Produzent Gambeat auf die Sprünge hilft.

Textlich gehen die vier sehr engagiert zur Sache: Die Solidarisierung mit den "Sans Papier" wird großgeschrieben, Endziel ist der Weltfrieden! Dabei stehen - um global verständlich zu sein - acht Sprachen (Spanisch, Italienisch, Französisch, Portugiesisch, Arabisch, Baskisch, Englisch, Deutsch) auf der poetischen Tagesordnung.

Diskografie:

  • Hoy 2015 Flowfish Records
  • 1111 Lives 2013 Cavernicola Records
  • Che Sudaka 2012 Cavernicola Records
  • Tudo É Possible 2009 Kasba Music
  • Mirando El Mundo Al Reves 2007 K Industria
  • Alerta Bihotza 2005 K Industria
  • Trippi Town 2003 K Industria

Stand: 14.03.2018, 11:16