Live hören
Jetzt läuft: Ilhéus (Nu Bai) von Dino D'Santiago

Hamid Baroudi

Hamid Baroudi hält seine Gitarre

Zwischen Funk, Pop und algerischem Rai

Hamid Baroudi

Klar, dass einem zu Hamid Baroudi erst einmal die Dissidenten einfallen, deren Lead-Sänger er von 1986-1992 war. Baroudi stand allerdings in seiner Heimat Algerien schon mit 13 auf der Bühne.

Später geht er nach Paris, wo er auf der Strasse tingelt. Schließlich kommt er nach Kassel, wo er Kunst studiert, und landet im Oktober 1984 bei der vielseitigen Worldbeat-Kapelle Die Dissidenten, die sei 1980 existieren. Mit denen bestreitet er Konzerte in aller Welt und spielt zwei Alben ein, bevor er sich im November 1988 selbstständig macht. Zwei Jahre später ist sein Debut-Album fertig, das 3 Monate die Worldmusic-Charts Europe anführt.Zwischenüberschrift

Internationale Popmusik

Das Album Five steht programmatisch für die fünf Sprachen, in denen Baroudi singt. Auf "Sidi", seinem bislang letzten Album, kokettiert Hamid Baroudi einmal mehr mit diversen Spielarten der internationalen Popmusik, und sucht sich zwischen Funk, Club-Pop und algerischem Rai sein ganz eigenes Plätzchen.

Diskografie:

  • Sidi 2001 Vielklang
  • Five 1997 Vielklang
  • Mad C.T. Mix 1996 Vielklang
  • City No Mad 1994

Stand: 16.03.2018, 17:06