Live hören
Jetzt läuft: Fête de trop von Eddy de Pretto

Ásgeir

Ásgeir

Das Allroundtalent

Ásgeir

Er beherrscht Gesang, Gitarre, Piano - doch die Texte schreibt der Daddy. Das Allroundtalent aus dem isländischen Nordwesten ist nach Björk und den Jungs von Sigur Rós international der wohl bekannteste Musiker der Insel. Und das mit einem Songwriting, das sich zwischen empfindsamem Folk und Pop-Bombast einpendelt.

Wohl dem, der solch einen Vater hat: Im Falle von Ásgeir Trausti ist es der isländische Dichter Einar Georg Einarsson, und der schreibt seinem Sohn einen guten Teil der Lyrics. Das familiäre Team ist erfolgreich: Ásgeirs mit Preisen überschüttetes Debüt "Dýrð Í Dauðaþögn" wird zum meistverkauften Debütalbum der Vulkaninsel überhaupt wird - jeder zehnte Isländer hat es im Schrank stehen. Dabei wollte der Junge aus dem kleinen Kaff namens Laugarbakki doch eigentlich Sportler werden. Stilistisch changiert der Zwanzigjährige zwischen feierlichem Folk und entspanntem, auch mal pompösem Pop, stets getragen durch eine klare Falsettstimme. Der US-Musiker John Grant nimmt sich der kompletten Scheibe an und fertigt englische Übersetzungen zu den Songs, die Ásgeir dann als "In The Silence" mit Grant Produktionshilfe nochmal einspielt. Es wird auch in Europa eines der meistbeachteten Alben Islands überhaupt. Auf Tournee entdeckt Ásgeir seine Cover-Kompetenzen, spielt seine eigenen Versionen von Nirvana-, Simon & Garfunkel- und Milky Chance-Songs. Mit "Afterglow" stößt der junge Isländer fast ausschließlich auf Englisch ein gutes Stück weiter in elektronische Bereiche vor: Die Arrangements werden krachiger, die Melodien noch hymnischer, auch Stimmenverfremdungen à la James Blake sind ein Stilmittel.

Diskografie:

Stand: 06.03.2019, 12:24