Live hören
Jetzt läuft: Lokita von Natti Natasha & Maria Becerra
Guts: "Estrellas"

Guts: "Estrellas"

Guts: "Estrellas" – Sterne über Havanna & Dakar

Stand: 30.10.2022, 00:01 Uhr

Auf "Estrellas" bringt der französische HipHop-Produzent Guts Artists von drei Kontinenten zusammen. Gemeinsam machen sie die dichtverwobenen, kultur-geographischen Bande zwischen Afrika, der Karibik und Europa hörbar

Von Anne Lorenz

Guts - "Estrellas"

COSMO Album der Woche 30.10.2022 02:43 Min. Verfügbar bis 29.10.2023 COSMO


"Estrellas" bedeutet "Sterne" auf Spanisch. Fast ironisch, denn das Album stand zunächst unter keinem guten Stern: Eigentlich wollte Guts eine komplette Platte auf Kuba einspielen, mit Musikern und Musikerinnen aus der lokalen Szene vor Ort, doch dieser Traum ist mit den Corona-bedingten Einreisebeschränkungen im letzten Jahr geplatzt. Guts musste sich schnell ein neues Konzept überlegen. Die senegalesische Hauptstadt Dakar geriet dann eher durch Zufall auf den Radar des gebürtigen Chilenen: Die Hygiene-Bestimmungen erlaubten es schlichtweg, alle Musiker einzufliegen. Ein Kompromiss der sich ganz schnell als Glückstreffer entpuppt hat: Denn ohne die vielfältigen Einflüsse afrikanischer Musiktraditionen wäre kubanische Musik nicht, was sie ist. Auf dem karibischen Inselstaat sind in der Kolonialzeit viele versklavte Afrikaner gestrandet. Ihre Rhythmen, Gesänge und Harmonien sind tief in die musikalische DNA ihrer neuen Heimat gesickert und seither üppig erblüht. Früchte dieser Vermischung sind Stile wie Mambo, Son, Rumba und Cha-Cha-Cha.

17 Tage – 17 Songs

Sein Gespür für seltene Klangperlen und längst vergessene Dancefloor-Banger hat Guts bereits an vielen Stellen mit seinen Liebhaber-Compilations bewiesen – etwa in seiner  "Beach Diggin"“ Reihe. Und auch auf "Estrella" kann er mit seinem Schatzgräber-Talent glänzen. Neben einigen Originalen erhalten darauf auch afrikanische oder karibische Klassiker als neu arrangierte Cover-Versionen eine frische Note – wie die mit dem Album veröffentlichte erste Single "Medewui", im Original ein Afro-Latin-Hit aus Benin mit Blues- und Soul-Referenzen. In der berauschenden Neuauflage von Guts schrauben sich kubanische Chöre in einem tropischen Wirbelwind aus vielschichtigen Rhythmen und sonnenwarmen Harmonien hoch. Aber auch das Hip-Hop-Fundament aus alten Tagen als Sample-Jongleur, Beatbastler und Teil des französischen Rap-Kollektivs Alliance Ethnik klingt auf "Estrellas" durch, etwa in Songs wie "Dakar de Noche" oder "Sin Batallas" die jeden BoomBap-Fan nostalgisch schwelgen lassen. Die 17 Songs der Platte wurde in nur 17 Tagen eingespielt.

Staraufgebot

Der Albumtitel "Estrellas" steht nicht nur für den Griff nach den Sternen und die spirituellen Kräfte, die viele Menschen den Himmelskörpern zuschreiben, sondern auch für ein echtes musikalisches Staraufgebot.  Auf der Platte spielen unter anderem Weltenbummler David Walters mmit, der französisch-kamerunische Singer/Songwriter Pat Kalla, Jazz-Musikerin und Sängerin Brenda Navarette, die gerade noch bei der weltweit wichtigsten Global-Sound Messe WOMEX aufgetreten ist, das erfolgreiche afro-europäische Funk-Duo Djeuhdjoah & Lieutenant Nicholson, der kubanische Rap-Pionier El Tipo Este und drei ehemalige Mitglieder des legendären Orchestra Boabab – Gitarrist René Sowatche und die beiden Sänger Assane Mboup und Alpha Dieng. Die Gruppe hat ihre senegalesische Musiktradition schon in den 1970er Jahren mit Rumba-Einflüssen vermischt. Sogar ein Neffe der kubanischen Latin-Jazz-Ikone Chucho Valdés ist mit von der Partie: der dreifach Grammy-nominierte Cucurucho Valdés, der wie sein berühmter Onkel Piano spielt und sein großes Erbe bereitwillig und vielversprechend antritt. Gesungen wird auf "Estrellas" auf Spanisch, Wolof, Kreol und Französisch.