Live hören
Jetzt läuft: Lovely Day (Studio Rio Version) von Bill Withers with Studio Rio

Mit dem Wohnmobil durch Spanien und Marokko

Spanien und Marokko mit dem Wohnmobil

Mit dem Wohnmobil durch Spanien und Marokko

Von Anika Reker

Campingurlaub heißt nicht zwangsläufig, sein mobiles Haus von einer Campingplatzparzelle zur nächsten fahren. Mit Free-Parking-Apps und Stellplatz-Findern lässt es sich günstig und individuell "roadtrippen". Auf dem Weg von Spanien nach Marokko finden sich Bauernhöfe und Weingüter, die Reisende gerne bei sich aufnehmen.

Cities - Mit dem Wohnmobil durch Spanien und Marokko

COSMO 21.01.2020 10:29 Min. Verfügbar bis 20.01.2021 COSMO

Vom kleinen selbst umgebauten VW-Bus bis zum großen Wohnmobil – seit April 2019 standen hunderte von ihnen zwischen Olivenbäumen, wild bewachsenen Gemüsebeeten und dem Hühnergehege auf dem kleinen Hof Terra de Burgans. Sie alle hat ein simpler Eintrag in der App "Park4Night" in das kleine Permakultur-Paradies gelockt, das die Bäuerin Maite Pallares in der Nähe der spanischen Stadt Tarragona geschaffen hat. Permakultur bedeutet, nicht massenweise dasselbe anzubauen, sondern natürliche Kreisläufe der Natur nachzuahmen und so ressourcenschonend Landwirtschaft zu betreiben.

"Die Leute können hier lernen, wie früher angebaut wurde", sagt Maite, während sie frisch geerntete Tomaten, Gurken und Rüben in die Holzkisten ihres kleinen Hofladens einsortiert. Wer hier vorbeikommt, kann bei ihr Kurse in Permakultur belegen oder einfach so ein paar Tage verweilen und die Akkus mit der Ruhe der Umgebung und pestizidfreiem Bio-Gemüse auftanken. Strom, Internet und Wasser gibt es für Reisende hier umsonst. Als Gegenleistung kauft man ihr ein paar Liter leckeres Olivenöl ab.

Spanien und Marokko mit dem Wohnmobil

Für Maite ist der Eintrag in der Parking-App eine tolle Möglichkeit, um ohne Marketingaufwand Kundschaft anzulocken. Auch für ihren 90-jährigen Vater José, von dem Maite den Hof 2015 übernommen hat und der nach wie vor hier lebt, ist das Konzept eine Win-Win-Situation: "Wenn immer Leute kommen, heißt das einfach mehr Freude. Das Blöde ist nur, dass ich leider nicht ihre Sprache spreche, wie meine Tochter." Er hat sich allerdings fest vorgenommen, noch ein wenig Englisch zu lernen.

Dank App auf einem marokkanischen Weingut gelandet

Nicht nur auf dem europäischen Kontinent, auch in Afrika bringt das Prinzip von Parking-Apps Reisende und Locals zusammen. Wer zwischen der Königsstadt Méknes auf dem Weg in die Hauptstadt Rabat ist und sich für Wein interessiert, kann bei dem Winzer-Paar Wafae und Jalil auf der Hacienda des Cigones einen Stopp einlegen. In der App ist das große, in frischem Weiß gestrichene Anwesen, das seinen Namen den auf dem Dach nistenden Störchen zu verdanken hat, in Form eines kleinen Traktor-Symbols markiert.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

"Wir mögen die Besucher", sagt die 24-jährige Wafae, die erst seit ihrer Hochzeit Anfang 2019 auf dem Weingut lebt. "Wir zeigen ihnen gerne unsere Firma. Wir leben sowieso hier und freuen uns, wenn wir helfen können, indem wir Reisenden zum Beispiel unsere Dusche zur Verfügung stellen." Das private Wohnzimmer des Paares wird von Wafae auf Wunsch in ein kleines Restaurant umfunktioniert. Hier bekocht sie die Gäste und serviert hauseigenen Syrah und Merlot, der geschmacklich europäischen Erzeugnissen in nichts nachsteht. Am Ende entscheiden die Besucher selbst, wie viel sie für Essen und Service zahlen möchten. Eine Führung über das Weingut inklusive Tasting steht ebenfalls jedem offen.

Der Vorteil von Free-Camping-Apps

Apps wie "Park4Night" sind im Prinzip ein Erfahrungs-Lexikon, dass das Wissen von Reisenden aus aller Welt bündelt. Wer einen coolen Ort entdeckt, kann ihn der Community zur Verfügung stellen: inklusive GPS-Standort, Fotos und Hinweisen – zum Beispiel, ob man sich dort sicher gefühlt hat. Auch Campingplätze und Wohnmobilstellplätze gegen Gebühr sind aufgeführt und werden von Nutzern bezüglich des Preisleistungsverhältnisses bewertet. Der wirklich große Mehrwehrt sind jedoch die kleinen Geheimtipps, die einem den Weg zu versteckten Plätzen in der Natur und interessanten Menschen weisen.

COSMO-Reporterin Anika Reker und ihr Freund Philipp sind seit Oktober 2019 mit ihrem Wohnmobil "Dethleff" unterwegs. Mehr Fotos von ihrer Reise findet ihr bei Instagram: @dethleffgonetrippin.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 21.01.2020, 14:16