Live hören
Jetzt läuft: Chained to the rhythm von Katy Perry feat. Skip Marley

Norwegens nördlichster Hotspot

Tromsö

Cities - Tromsø

Norwegens nördlichster Hotspot

Von Benjamin Weber

Ganz im Norden von Norwegen, in einer von malerischen Fjorden umgebenen Gegend, liegt Tromsø. Die achtgrößte Stadt in Norwegen hat ungefähr 70.000 Einwohner und ist die mit Abstand größte Stadt und das kulturelle Zentrum im Norden des Landes.

Ungefähr 340 km nördlich des Polarkreises ist es kalt - und wunderschön. Der Stadtkern von Tromsø liegt auf einer Insel, am Rande der Stadt erheben sich malerische, schneebedeckte Berge und das Stadtbild ist neben moderner Architektur auch von vielen kleinen, bunten Holzhäusern geprägt. Im Sommer geht die Sonne monatelang nicht unter, und von Ende November bis Ende Januar, Anfang Februar sieht man in Tromsø kein Sonnenlicht.

Cities - Tromsø

COSMO | 06.11.2018 | 11:59 Min.

Tromsø gilt als das kulturelle Zentrum im Norden des Landes. Durch die Universität, die die nördlichste Uni der Welt ist, leben hier viele Studenten, und so gibt es auch so weit im Norden schicke Second-Hand-Läden, ein pulsierendes Nachtleben mit Bars, Kinos und Clubs und viele Konzerte. Das größte Filmfestival Norwegens steigt in Tromsø, genau wie ein Festival für elektronische Musik: Das Insomnia-Festival. Der Name ist natürlich eine Reminiszenz an die Schlafprobleme, die Menschen in Polarregionen mit unregelmäßigen Sonnenzeiten so haben.

Tromsö

Silja Stetten, Ende 30, ist im wahren Leben eigentlich Biologin - nebenbei als Hobby organisiert sie das Insomnia mit: "Wir sind Freunde, die ein Festival organisieren", sagt sie. "Wir haben flache Hierarchien. Alle, die mitmachen wollen, sind willkommen. Denn das Insomnia-Festival soll ein Gegenentwurf zu den großen Events sein, die auf Kommerz ausgelegt sind - und am Ende ist es eine große Freude unseren Gästen dabei zuzuschauen, wie sie auf unserem Festival Spaß haben."

Das Insomnia macht keinen Gewinn - es ist ein kleines, schnuckeliges Festival mit einer enthusiastischen Crowd und erstaunlichem Line Up: 2018 spielten unter anderem der DJ/Proudzent Lanarx Artefax aus Glasgow, die israelische Sängerin Noga Erez und Amp Fiddler, der legendäre Funk-, Soul- und R'n'B-Musiker aus Detroit.

Tromsö

Das Insomnia gehört zur Festival-Initiative "We Are Europe". Insgesamt acht Festivals (teilweise nicht aus der EU) sind Teil von "We Are Europe". Die EU fördert diese Festivals finanziell. Und die Idee dahinter ist, dass die Festivals sich untereinander vernetzen, sich als Plattform begreifen, um einen pro-europäischen Kulturbegriff zu diskutieren.

Im Rahmen dessen hat in Tromsø der Philosoph Srecko Horvath eine Keynote zu der Frage gehalten, ob die Apokalypse, angesichts all der schlimmen Entwicklungen auf der Welt, nicht schon längst eingetreten ist. Er sagt: "Tromsø, der Schnee, die Berge, die Fjords - all das ist wunderschön. Aber wenn wir uns hier ein bisschen umschauen, wird ganz deutlich, was die Probleme sind: Das Eis schmilzt. Nicht weit von hier findet gerade das größte NATO-Manöver seit dem kalten Krieg statt. Außerdem werden die USA bald in der Artkis nach Öl bohren. Und deswegen ist Tromsø ein passender Ort, um über die Apokalypse zu sprechen."

Tromsö

Und in der Tat: Hier, 340 km nördlich vom Polarkreis, ist der Klimawandel längst deutlich spürbar. Wo früher Gletscher waren, ist heute bisweilen nackter Fels. Untersuchungen, die man sehr gut im Polarmuseum "Polaria" besichtigen kann, zeigen, wie schnell das Eis schmilzt. Und auch das europäische Nordmeer schwemmt Plastik an die leisen Strände der Fjorde.

Das hält die Tourismus-Branche in Tromsø nicht davon ab, einen kleinen Boom zu erleben: In den letzten Jahren hat sich die Stadt zu einem Hotspot für Polarlichtjäger entwickelt. Immer mehr Menschen fliegen ein, mit der Hoffnung, das atemberaubende Spektakel der grün am Himmel tanzenden Lichtbänder zu erleben. Tendenz: Steigend. 

Stand: 06.11.2018, 11:00