Live hören
Jetzt läuft: Kuzola von Pongo
21.30 - 22.00 Uhr Radio po-russki
Andrey Mityaev

Ölbusiness und Raumfahrt dominieren Houston noch immer

Houston, Skyline mit Autobahnen

Cities - Houston

Ölbusiness und Raumfahrt dominieren Houston noch immer

Von Sabine Loeprick

Houston ist die größte und schillernste Stadt in Texas und zudem die viertgrößte der USA. Das Image der langweiligen Öl-Business-Stadt hat Houston abgelegt, als die NASA ihr Hauptquartier nahm. "Houston, wir haben ein Problem" ein vielzitierter Satz diverser Missionen ins All. In jüngerer Zeit gewinnt Houston Reputation als Kunst- und Kulturstadt.

Cities - Houston

COSMO | 04.09.2018 | 10:44 Min.

Wer weiß, ob Houston heute die viertgrößte Stadt der USA wäre, wenn nicht 1900 ein verheerender Hurrikan die nicht weit entfernte boomende Hafenstadt Galveston am Golf von Mexico fast komplett zerstört hätte? Und wenn nicht 1901 gewaltige Ölvorkommen auf dem Spindletop-Feld entdeckt worden wären ? Heute ist die texanische Metropole der Sitz vieler Unternehmen im Öl-und Gasgeschäft – außerdem auch für das Space Center rund 40 Kilometer außerhalb der Stadt bekannt. Eine langweilige Businessstadt?

Unterschiedlichste Neighbourhoods

Von wegen. Houston ist eine der multikulturellsten Städte in den USA – mit einer Reihe höchst unterschiedlicher Neighbourhoods. Von Downtown mit Bürohochhäusern, Restaurants und Geschäften über den Museum District mit neunzehn Museen bis hin zu Montrose mit seiner LGBT-Community und abgefahrenen Vintage Shops. Entdeckungen gibt’s viele zu machen, wie beispielsweise den Graffiti Park – eine Art Open-Air-Museum mit ganz unterschiedlichen Kunstwerken. Der Houstoner Künstler Gonzo247 hatte vor ein paar Jahren die Idee, die etwas heruntergekommene Ecke aufzuwerten – heute kommen Locals und ihre Gäste , um sich die Murals unter anderen von Icy und Sot anzuschauen.

Grafitti in einem Houstoner Park

Große Museen, abgefahrene Kunstprojekte – und Mondmissionen

Noch mehr Lust auf skurrile Kunst? Dann nichts wie hin zur „Orange Show“, einem Gesamtkunstwerk, das ein früherer Postmitarbeiter über Jahre hinweg selbst entworfen und gebaut hat- unter anderem aus alten Metallteilen, Flaschen, Mosaiksteinchen. Die perfekte Kulisse für Events jeglicher Art – vom Konzert bis zur Tanzperformance. Nur ein paar Schritte weiter ist auf einer früheren Brache der Smither Park entstanden - mit Mosaiken, einem kleinen Amphitheater und einem Pavillon, mit Bänken und Spielgeräten – von Dutzenden Künstlern aus recycelten Materialien gestaltet. Gerade an den Wochenenden ein beliebtes Ausflugsziel und ein Beispiel dafür, wie eine vorher etwas vernachlässigte Neighbourhood durch ein Kunstprojekt aufgewertet wurde.

Für die meisten Besucher aber ist eine Fahrt zum Space Center das Highlight. In dem Museum werden über 400 Artefakte aus der Raumfahrt gezeigt – beispielsweise die Apollo-Kapseln oder das Spacelab. Und eine Tram-Fahrt über das NASA-Gelände ist schon deswegen unvergesslich, weil zu den Stopps die frühere Mission Control gehört – von hier aus wurden neun Gemini-Missionen und alle Apollo-Missionen überwacht.

Stand: 04.09.2018, 10:00