Um die Welt von Bar zu Bar

Adam Lennart

Um die Welt von Bar zu Bar

Von Kosmas Hotomanidis

"Betrinke dich mit Einheimischen, wann immer es möglich ist." Ein Zitat vom mittlerweile verstorbenen Promikoch Anthony Bourdain, das für Lennart Adam, wie er selbst sagt, zum Reisemantra geworden sei. Auf seinen Reisen durch die Welt hat Lennart Bars, Cafés und Kneipen besucht, Einheimische kennengelernt und Freunde gefunden. Diese Erlebnisse hat er in seinem Buch "Auf ein Bier bleibe ich noch" festgehalten.
"Betrinke dich mit Einheimischen, wann immer es möglich ist." Ein Zitat vom mittlerweile verstorbenen Promikoch Anthony Bourdain, das für Lennart Adam, wie er selbst sagt, zum Reisemantra geworden sei. Auf seinen Reisen durch die Welt hat Lennart Bars, Cafés und Kneipen besucht, Einheimische kennengelernt und Freunde gefunden. Diese Erlebnisse hat er in seinem Buch "Auf ein Bier bleibe ich noch" festgehalten.

Kein typischer Strandtourismus, kein All-Inclusive-Pauschalurlaub. Sondern Individualreise mit einem sehr bestimmten Ziel: Die Menschen eines Landes, eines Ortes kennenlernen und von ihnen erfahren, wie ein Land so tickt. Mit all seinen Ecken und Kanten. Und das funktioniert am besten, wenn man mit diesen Menschen trinkt und dadurch ins Gespräch kommt. Nicht, wenn man sich die üblichen Sehenswürdigkeiten mit tausenden anderen Touris anschaut.

Eine reiselustige Familie

Lennart Adam kommt aus einer reiselustigen Familie. Mit ihr war er während seiner Kindheit schon oft mit dem Wohnmobil unterwegs, hat sich häufig in der skandinavischen Wildnis aufgehalten. Hauptberuflich ist er zwar Journalist, das Reisen ist jedoch mehr als ein Hobby. So sehr, dass die ostfriesische Heimat zwischendurch auch mal fremd wurde und das Fernweh nach all den Ländern, die er bereist hatte, einsetzte. Insgesamt sind es mittlerweile knapp 60 Länder, die Lennart gesehen hat, angefangen mit einem Work-And-Travel-Aufenthalt in Neuseeland. "Danach habe ich versucht, jedes Jahr mindestens einen Monat am Stück zu reisen, zuerst in Marokko, dann in Kuba, Jamaika", sagt er.

Cities - Um die Welt von Bar zu Bar

COSMO 10.03.2020 11:08 Min. Verfügbar bis 11.03.2021 COSMO

Spaß am nicht-so-typischen Reisen hat er in seiner Kindheit während eines Türkei-Urlaubs im Clubhotel mit seiner Familie entwickelt: "Dort habe ich gemerkt, dass uns die Türkei an sich, bis auf arrangierte Verkaufsfahrten in die Umgebung, völlig vorenthalten wurde. Meine Mutter und ich sind dann auf eigene Faust losgezogen und hatten einen Heidenspaß mit den Einheimischen."

Sich mit Einheimischen betrinken

Für sein Buch "Auf ein Bier bleibe ich noch" hat Lennart sich an Erlebnisse aus seinen Reisen erinnert, sie niedergeschrieben. Zum Großteil sind das Geschichten aus den letzten vier Jahren. Aus dem Iran, aus Panama, Vietnam, Lettland oder Tonga. Überall hat er Einheimische kennengelernt, in den Cafés und Bars der Städte, abseits von Touristenmassen, sich mit ihnen ausgetauscht, angefreundet. Manchmal war er auch für ein paar Wochen ein Teil von Ihnen. Etwa als er sich in Teheran im Iran mit einem Caféinhaber auf dem Weg zum Flughafen eine Flasche selbstgemachten Wein teilt. Oder als in Essaouira in Marokko aus einem geplanten Aufenthalt von einer Nacht zehn Tage werden. Einfach, weil er dort versackt.

Lennarts Reisen sind unbeschwert, ungeplant. Sie können länger werden und so ganz weiß auch er nicht, wohin es ihn am Ende verschlagen wird. Aber er findet immer Menschen, von denen er etwas lernt. Über deren Heimat, deren Geschichte. Es ist also immer auch ein bisschen Bildungsreise dabei, zum Beispiel wenn er in Ruanda etwas über die Auswirkungen des Genozids lernt und sieht, wie die Menschen damit umgehen, oder auf Jamaika auf den Spuren von Granny Nanny, einer Nationalheldin, wandelt.

Lennart lernt auf seinen Reisen, wie sich die Menschen in ihrer Heimat fühlen, wie sie die Welt sehen und verändert dabei selbst stetig sein Weltbild. Ohne ganz zu wissen, wo die Reise enden wird.

Blick über einen Fluss mit Brücke auf eine Stadt mit Kirchturm

Die niederländische Provinzhauptstadt Maastricht liegt auf beiden Seiten der Maas.

Stand: 11.03.2020, 06:00