Live hören
Jetzt läuft: Zinedine von Marie Plassard

"Trigonometry" - Menage à Trois in London

Trigonometry - Menage à Trois in London

Flimmern - Sehenswertes aus Netz und TV

"Trigonometry" - Menage à Trois in London

Von Emily Thomey

In der Serie geht es um ein junges Paar, das in London lebt und eine neue Mitbewohnerin zu sich in die Wohnung holt.

Seit März wartet COSMO Serienpodcasterin Emily Thomey darauf, dass "Trigonometry" in der deutschen Streaminglandschaft endlich zu sehen ist. In der Serie geht es um ein junges Paar, das in London lebt und eine neue Mitbewohnerin zu sich in die Wohnung holt. Kieran ist Rettungssanitäter und arbeitet im Schichtdienst. Das ist sehr anstrengend, weil er oft auch nachts arbeitet und dann tagsüber versuchen muss zu schlafen. Gemma ist Köchin und eröffnet gerade ihr eigenes Café. Sie muss also renovieren und möglichst parallel auch schon Gäste bewirten, damit irgendwie Geld reinkommt. Die beiden lieben sich sehr, das siehst du sofort, aber das Leben ist gerade echt tough für sie.

Menage-à-Trois

Um sich ein bisschen finanziell zu entlasten, vermieten sie ein Zimmer in ihrer eh schon kleinen Wohnung an Ray. Ray ist eigentlich Profi-Synchronschwimmerin gewesen - richtig als Olympionikin - aber nach einem schweren Unfall ist das erstmal vorbei. Sie sucht also in London ein neues Leben. Direkt in der ersten Folge wird schon angedeutet, worauf es hinauslaufen wird: Alle drei verlieben sich. Gemma und Kieran sind ja schon total verknallt ineinander, haben ständig guten Sex - so sieht es zumindest aus. Als Ray dazukommt knistert es zwischen allen dreien. Aber so einfach ist so eine Menage-à-Trois natürlich nicht. Die allgemeine Verwirrung macht großen Spaß mit anzusehen, weil die drei Schauspielende so eine gute Chemie miteinander haben.

Das Seriendebüt der griechischen Regisseurin Athina Tsangari lebt davon, dass die drei Hauptdarstellenden sich glaubhaft miteinander verletzlich zeigen. Auch die kleinsten, banalsten Alltagssituationen werden humorvoll, intim und klug erzählt. Neben der zeitgenössischen, nicht-heteronormativen Liebe in einer Metropole wie London tauchen außerdem auch noch ganz leichtfüssig große Debatten um Gentrifizierung oder Identitätspolitik auf. Also unbedingt anschauen - macht echt Laune.

Stand: 08.09.2021, 12:00