Live hören
Jetzt läuft: Süpürgesi Yoncadan (Cosmo Edit) von Altin Gün

Ingmar Bergman Klassiker "Szenen einer Ehe" als Serie

"Szenen einer Ehe": Hauptdarsteller Oscar Isaac (R) and US actress Jessica Chastain, arrive for the premiere of 'Scenes from a Marriage' during the 78th annual Venice International Film Festival,

Flimmern - Sehenswertes aus Netz und TV

Ingmar Bergman Klassiker "Szenen einer Ehe" als Serie

Von Emily Thomey

Erfolgsserien wie "In Treatment" oder "The Affair" waren seine Idee. Jetzt hat der israelische Serienmacher Hagai Levi den Klassiker "Szenen einer Ehe" neuaufgelegt.

Ingmar Bergman hat in den 1970ern mit "Szenen einer Ehe" ein Drama über ein sich trennendes Ehepaar inszeniert, was auf zahlreiche Theaterbühnen reinszeniert wurde. Aus dieser Vorlage hat Hagai Levi eine neue Miniserie für HBO geschaffen, die ihr jetzt auf Sky auch auf Deutsch sehen könnt. Auch wenn der Film, der damals als Serie im Fernsehen ausgestrahlt wurde, eigentlich nur Talking Heads zeigt - also Menschen, die miteinander reden mit wenig Handlung, ist die Story gut und zeitlos.

Neuauflage eines Klassikers

Das liegt vor allem an den schon von Ingmar Bergman so gut geschriebenen Dialoge, die ausgefeilt, voller Spannung und Wendungen sind. Die Neuauflage der Serie von Hagai Levi beginnt damit, dass das gut situierte Paar - er, Jonathan, Philosophiedozent an der Uni, sie, Mira, Produktmanagerin bei einem Tech-Konzern - von einer Studentin zum Erfolg ihrer Ehe interviewt werden. Eigentlich redet vor allem Jonathan. In der westlich-konsumorientierten Kultur, sagt Jonathan, solle eine Ehe jederzeit sexuell erfüllend sein, voll Leidenschaft und intensiven Gefühlen und damit eben eine pure Fantasie, weil alle das nur in neuen Beziehungen stattfinde. Mira ist das ganze Interview sehr unangenehm. Sie will eigentlich lieber für ihre kleine Tochter da sein und es deutet sich da schon an, dass in der Ehe der beiden etwas nicht stimmt.

Abweichung von der Vorlage

In Ingmar Bergmans Film bzw. Serie ist es der Mann, der eine Affäre anfängt und sich von seiner Frau trennt. Hagai Levi weicht da von Bergmans Vorlage ab. Er lässt direkt in der nächste Szenen nach diesem Eröffnungsinterview  bei dem Besuch eines befreundeten Paares aktuell populäre nicht-monogame Beziehungsmodelle einfließen. Kate und Peter leben offenbar in einer offenen Beziehung, sind aber gerade im Streit miteinander, den sie dann beim gemeinsamen Abendessen mit Mira und Jonathan austragen. Kate wurde gerade von Nathan verlassen und ist deswegen depressiv, Peter kommt damit nicht klar und will auch nicht darüber reden. Kurz danach kommt es auch zwischen Mira und Jonathan zu Streits und letztlich beginnt Mira dann eine Affäre.

Zeitloses Drama

Wir sind uns als Zuschauende bewußt, dass es sich hier um eine Inszenierung handelt - es könnte sogar fast auf einer Theaterbühne stattfinden, weil die Schauspielenden sogar in das Filmset hinein und hinauslaufen. Wir sehen, dass alles nur Kulisse ist. Das Ensemble - allen voran Jessica Chastain und Oscar Isaac - sind so gut, dass ich völlig eingetaucht bin und unbedingt sehen will, wie es weitergeht zwischen den beiden, auch wenn ich das Ende schon erahne. Die Probleme und der Verlauf sind zeitlos aktuell und trotzdem oder gerade deswegen so fesselnd.

Stand: 24.11.2021, 13:00