Live hören
Jetzt läuft: Humains von Damso

"Physical" - Aerobicserie als Gesellschaftssatire

Hauptfigur in "Physical" ist Sheila (Emmy-Gewinnerin Rose Byrne)

Flimmern - Sehenswertes aus Netz und TV

"Physical" - Aerobicserie als Gesellschaftssatire

Von Emily Thomey

Aerobic steht für 80er Jahre Fönfrisuren, Tanga-Sportbodies und Wollstulpen. Die Serien-Macherinnen von "Physical" machen daraus eine gesellschaftspolitische Satire.

Wenn ich an Aerobic denke, dann an 80er-Jahre Fönfrisuren, viel zu enge Tanga-Sportbodies, schrille Farbkombis, Wollstulpen und Jane Fonda Videos. Damit übersehe ich mit Sicherheit die nicht unerhebliche Community, die Aerobic als Sport und Kultur pflegt. Aber an eine gesellschaftspolitische, satirische Serie würde ich ganz sicher nicht denken. Genau das ist aber "Physical" - eine neue Serie zu sehen auf AppleTV+.

Südkalifornisches Luxusleben

Die Hauptfigur in "Physical" ist Sheila (Emmy-Gewinnerin Rose Byrne), eine Hausfrau und Mutter, die früher mal Hippie war und jetzt gesettled zusammen mit ihrem Mann und der gemeinsamen Tochter im sonnigen San Diego der 80er Jahre lebt. Oberflächlich scheint alles okay: Ihr Mann ist Universitätsprofesor, sie bringt jeden Morgen das Kind in die Kita, hat danach Zeit für Ballett und sieht umwerfend aus.

"Overdressed, traurig, durchgehangen"

Aber es vergeht keine Minute, ohne dass die innere Stimme von Sheila alles und jeden inklusive ihrer selbst mit übelsten Beschimpfungen überschüttet: "You used to be someone of consequence. Someone who mattered. Now you are just an overdressed over the hill saggy ass sad sack married to yesterday’s news." "Du warst mal konsequent, jemand von Bedeutung, jetzt bist du nur noch overdressed, über den Berg, traurig, durchgehangen, verheiratet mit den Nachrichten von gestern", wie man im Englischen sagt. So und so ähnlich bitterböse flucht sich Sheilas innere Stimme als roter Faden durch die Serie.

Amok oder Aerobic

Als dann ihr Mann den Job verliert, und sie all die Ersparnisse für bulemische Fast-Food-Fressattacken verbrannt hat, hat man Sorge, dass Sheila Amok laufen könnte. Sheila findet in Aerobic ein Ventil, eine Möglichkeit ihrer Wut einen anderen Ausdruck zu geben und gleichzeitig über Videos Geld zu verdienen, was sie und ihr Mann dringend brauchen. Nach dem verlorenen Unijob versucht er sich, mehr schlecht als recht, als Lokalpolitiker. Sheila hat ihn auf die Idee gebracht und versorgt ihn auch sonst im Spin-Doktor-Style mit Ideen für Aktionen und Slogans - völlig ohne, dass er überhaupt mitbekommt, dass sie die Urheberin ist.

Szenen einer destruktiven Ehe

Sheila selbst ist völlig fasziniert von der blonden Bunny, die sie ohne zu wissen warum, verfolgt und mal wieder währenddessen über sich selbst ablästert. Bunny ist Aerobic-Lehrerin und bringt Sheila auf die Idee mit den Videos. Sheila und ihr Mann sind ein Paradebeispiel einer sexistisch, destruktiven Beziehung - sie macht die Arbeit, er lässt sich bedienen, sie hasst sich selbst und ihn dafür. Sheilas Aerobic-Aufstiegsgeschichte ist dann aber nicht wirklich ihre Erlösung, weil die Idee, dass man nur hart genug arbeiten muss, nicht das bringt, wonach Sheila eigentlich dürstet: Selbstliebe und Anerkennung. Damit ist Sheila, gespielt von der großartigen Rose Byrne, eine sehr ungewöhnliche Frauenfigur, weil sie so wenig liebenswert gezeichnet ist, so kratzig und abstoßend bleibt - ganz egal wie schön und erfolgreich sie ist. "Physical" ist eine kluge Abrechnung mit amerikanisch-kapitalistischen Idealen, Körperkult und Schönheitswahn - böse und trotzdem glamourös.

Stand: 23.06.2021, 13:30