Live hören
Jetzt läuft: Tinananay von Digital Monx ft. Eden Derso

Hassmaschine

Die Hassmaschine - Screenshot der Website. Zeichnung eines jungen Mannes vpr einem Laptop. auf dem Screen ist Facebook zu sehen mit der aufforderung "Gruppe beitreten"

Rechercheprojekt #Hassmaschine

Hassmaschine

Von Christian Basl

#Hassmaschine, das gemeinsame Rechercheprojekt vom BR, NDR und WDR zeigt, dass es Facebook nicht gelingt, Hassposts und mutmaßlich rechtswidrige Inhalte aus seinen Gruppen zu verbannen. COSMO-Reporter Christian Basl war mit im Recherche-Team, das über zweieinhalb Millionen Posts und Kommentare ausgewertet hat.  

Mordaufrufe, Nazi-Symbole und sogar Holocaustleugnung – in manchen Facebook-Gruppen sind solche Inhalte an der Tagesordnung. Der Konzern versagt offenbar dabei, konsequent gegen Hass im Netz vorzugehen, wie eine gemeinsame Auswertung von BR, NDR und WDR zeigt. Reporter*innen haben 2,6 Millionen Posts und Kommentare aus über 100 meist geschlossenen rechten Facebook-Gruppen ausgewertet, die von 2010 bis 2019 dort veröffentlicht wurden.

Die Hassmaschine - Wie Facebook beim Hass im Netz versagt

COSMO 23.06.2020 05:52 Min. Verfügbar bis 23.06.2021 COSMO

Ein persönlicher Blick auf das Rechercheprojekt #Hassmaschine

COSMO 23.06.2020 02:33 Min. Verfügbar bis 23.06.2021 COSMO

Wutsprache von Rechtsextremen

Das Rechercheprojekt hat auch linguistisch etwas höchst interessantes gefunden: Eine eigene Wutsprache, die seit Jahren angewachsen ist. Da gehören Worte wie "Teddywerfer" oder "Bahnhofsklatscher" als Alternativen zu "Gutmenschen" noch zu den harmloseren Bezeichnungen. Bei "Ficki-Ficki-Fachkräften" für Geflüchtete wird es schon derber. Der Sprachwissenschaftler Joachim Scharloth analysiert, wie das rechte und rechtsextreme Spektrum in Online-Plattformen kommuniziert.

Wutsprache von Rechtsextremen

COSMO 23.06.2020 03:19 Min. Verfügbar bis 23.06.2021 COSMO

Rechte Netzwerke in der Musik

In der Musik gedeihen, abseits von Facebook, auch rechte Netzwerke. Die Zahl rechtsextremer Konzerte nimmt in Deutschland zu. Der Musikwissenschaftler Thorsten Hindrichs forscht an der Uni Mainz zum Thema Rechtsrock.

Rechte Netzwerke in der Musik

COSMO 23.06.2020 03:54 Min. Verfügbar bis 23.06.2021 COSMO

Stand: 27.06.2020, 11:13