"Hacks" - Deborah (Jean Smart) und Ava (Hannah Einbinder)

Flimmern -- Sehenswertes aus Netz und TV

Böser und glamouröser Humor

Stand: 16.09.2022, 14:54 Uhr

Viele der Serien, die bei den Emmys ausgezeichnet wurden, kann man schon lange sehen. Jetzt endlich ist auch die Comedy "Hacks" nach Deutschland gekommen.

Von Emily Thomey

Typisch für die Emmys, dem wichtigsten Fernsehpreis der USA, ist, dass gute Serien mehrere Jahre hintereinander geehrt werden. Diesmal eben auch wieder die Comedyserie "Hacks". Die Neuigkeit: "Hacks" könnt ihr auch endlich hier in Deutschland sehen. Die Serie ist schon letztes Jahr in den USA angelaufen und jetzt bei RTL+, dem Streamingdienst von RTL. Ich habe sehnsüchtig darauf gewartet und bin nicht enttäuscht worden.

Ich liebe Jean Smart und finde auch die Geschichte der Serie interessant gewählt. Jean Smart spielt in "Hacks" Deborah, einen alternden Stand-Up-Comedy-Star, die sich in Las Vegas versucht neu zu erfinden. Mit fast 2.500 Shows ist Deborah eine Legende der Szene und muss trotzdem um ihre Auftritte kämpfen. Sie soll ihre fixen Auftrittstermine abgeben. Der Zenit ihrer Karriere sei überschritten, so denkt zumindest ein Theaterbesitzer in Las Vegas, der ihre Termine neu besetzen möchte. Um den Neustart zu schaffen, wird Deborah unfreiwillig eine junge Nachwuchsautorin namens Ava zur Seite gestellt, die ihrerseits so schonungslos ehrliche Witze macht, dass sie gerade keine anderen Jobs mehr bekommt. Die beiden Außenseiterinnen kämpfen also gegen und irgendwie auch miteinander um ihren Platz in einer männerdominierten, sexistischen Branche.

Die Serie ist eher eine Sad Comedy oder Dramedy: Vor allem Jean Smart darf als Deborah jegliche Achtung ihren Mitmenschen gegenüber verlieren. Gerade von einer über 70-jährigen Frau habe ich das so noch nicht gesehen - eine gelungene Mischung aus bösem und glamourösem Humor. Abgesehen von Jean Smart ist das Tempo der Serie überraschend abwechslungsreich. Der Plot startet wie eine klassische Heldinnengeschichte mit einem unterhaltsamen Ensemble rund um Deborah und Ava, sowie pointierten Dialogen. Aber dann eskaliert die Geschichte immer wieder in völlig unvorhersehbare Richtungen, die den Abgrund der Szene und auch der Stadt Las Vegas aufzeigen.

Auch wenn die Serie bei den Emmys ausgezeichnet wurde und die meisten Kritiken positiv sind, gibt es hier und da kritische Stimmen. Ich kann nachvollziehen, dass manchen Kritikern bestimmte Charaktere zu stereotyp geschrieben sind und auch nicht jede Szene rund ist, aber mir gefallen gerade das Ungeschliffene der Serie. "Hacks" betritt in meinen Augen Neuland, bietet im Fernsehen viel zu selten gesehenen Figuren eine Bühne und deswegen freue ich mich auf die zweite Staffel, die hoffentlich schon bald auch hier zu sehen sein wird. Die erste Staffel von "Hacks" könnt ihr ab sofort bei RTL+, dem Streamingdienst von RTL sehen und mehr Seriengespräche in Glotz und Gloria, dem Serienpodcast von COSMO.