Live hören
WDRcosmo - Der Sound der Welt

"Foundation" - SciFi-Meisterwerk als Serie

Leah Harvey in einer Szene aus Foundation

Flimmern - Sehenswertes aus Netz und TV

"Foundation" - SciFi-Meisterwerk als Serie

Von Emily Thomey

Das Science-Fiction-Meisterwerk "Foundation" galt lange als unverfilmbar. Jetzt erscheint die Geschichte von Isaac Asimov als Serie und wird gehypt.

Egal ob "Star Wars" oder "Dune" - in großen SciFi-Geschichten geht es eigentlich immer um Imperien in fernen Galaxien, Gut gegen Böse, Krieg und Untergang. Auch das Meisterwerk eines der bekanntesten Science-Fiction-Autoren handelt davon und ist jetzt zu einer Serie adaptiert worden. Isaac Asimovs Meisterwerk "Foundation" erschien in den 1940er Jahren. Asimov hat Begriffe wie "Robotik" geprägt, die heute völlig selbstverständlich genutzt werden, wenn wissenschaftlich über Robotertechnologie gesprochen wird. "Foundation" ist sein wichtigstes Werk - große Fallhöhe also für die Serie. Spoiler: Sie wird gerade gehypt.

Drohender Untergang des Imperiums

Die Serie steigt ein mit einer jungen, brillanten Mathematikerin Gaal Dronick, die von einem älteren Mathe-Genie namens Hari Seldon zur Hilfe gerufen wird. Seldon hat anhand von Berechnungen herausgefunden, dass das seit langer Zeit in Frieden lebende Galaktische Imperium untergehen wird. Seldon hat wenig Lust, seine Erkenntnisse zu offenbaren, weil die Herrscher sein Wissen anzweifeln werden - was sie dann auch tun. Die große Frage ist: Kann die junge Mathematikerin ihm helfen? Bei der gerichtlichen Anhörung, in der die Todesstrafe im Raum steht, hilft sie ihm erstmal. Gaal Dornick hat die Berechnungen gesehen, weitergedreht und sagt: "Wenn ihr Dr. Seldon tötet, dann wird der Fall des Imperiums noch schneller geschehen" - er könne den Untergang zwar nicht verhindern, aber die Untergangsphase von 30.000 auf immerhin nur 1000 Jahre verkürzen.

"Foundation" das neue "Star Wars"?

Dass die Serie gehypt wird, ist bei dem Autor und Werk, was als unverfilmbar galt, nicht verwunderlich. "Foundation" ist so etwas wie das Vorgänger-Werk zu "Star Wars" oder "Dune". Es gibt auch sehr kritische Stimmen, die die Serie sogar als langweilig beschreiben. Ich verstehe aber den Hype: "Foundation" macht Spaß, arbeitet mit wilden Twists und Cliffhangern, einer diversen, guten Besetzung und entfernt sich dabei weit vom Original.

Stand: 29.09.2021, 10:00