Live hören
Jetzt läuft: Una Pulgada de Silencio von Chancha Vía Circuito & El Búho feat. Gus Goncalves

"Major!" - Die Geschichte einer #TransLivesMatter-Ikone

Major! Doku

Flimmern - Sehenswertes aus Netz und TV

"Major!" - Die Geschichte einer #TransLivesMatter-Ikone

Von Emily Thomey

Neben #BlackLivesMatter ist auch #TransLivesMatter und #BlackTransLivesMatter in den letzten Wochen öfter zu lesen. Transmenschen werden immer noch ähnlich brutal diskriminiert wie Schwarze. Wer Schwarz und *Trans ist, hat es zusätzlich schwer. Eine tolle Dokumentation stellt uns eine der afroamerikanischen Vorkämpferinnen für Transfrauen vor: "Major!"

Miss Major ist fast 80 und hat die vergangenen 40 Jahre für die Rechte von Transfrauen gekämpft – oft war sie dabei auf der Straße. Jeder fünfte Transmensch war schon mal obdachlos, weil sehr viele von ihren Familien verstoßen werden. Miss Major kümmert sich um sie, genauso wie um Aids-Kranke und HIV-Positive.

In der Dokumentation tauchen unzählige Transmenschen auf, denen sie den familiären Halt gegeben hat, der gerade Transmenschen oft fehlt. Sie ist eine Ikone der Community, war schon bei den Stonewall Riots dabei, einem der berühmtesten Aufstände der LGBTQ-Community. Und sie ärgert sich, dass beim Stonewall Denkmal, Transmenschen fehlen: "No Transgender Women. And there should be one. And she should fly in – getting ready to land." Dabei waren Transfrauen treibende Kraft bei den Aufständen.

Major! Doku

Miss Major setzt sich für Transmenschen ein, vor allem für Transfrauen of Color. Dafür begleitet sie Menschen, die entlassen wurden. "Wer als Transperson ins Gefängnis kommt, landet meistens in Einzelhaft, weil das der einfachste Weg ist, Konflikte zu vermeiden", sagt eine Kollegin von Miss Major, die sechs Monate in Isolationshaft war.

Eigentlich soll die Isolationshaft Transmenschen vor Übergriffen durch Mithäftlinge schützen. Dort wurde sie dann aber von einem Gefängniswächter sexuell missbraucht und konnte sich nicht beschweren. Isolationshaft an sich gilt laut Völkerrecht schon nach 15 Tagen als Folter – die Kollegin von Miss Major war sechs Monate dort. Das ist aber nur eines von unzähligen Beispielen, und auch nur ein Ort, an dem vor allem Schwarze Transmenschen misshandelt werden.

"Major!" ist sehr dicht erzählt und zeigt durch den langen Weg von Miss Major, was sich verändert hat und was sich erschreckenderweise nicht verändert hat. Wir lernen viel über das persönliche Leben und Leiden und die Erfolge von Miss Major und die Kämpfe, die die Trans-Community kämpft. Ob es das Rechtssystem ist oder das Gesundheitssystem, das rassistisch und sexistisch ist: Schwarzen Transmenschen werden immer noch doppelt diskriminiert. Der Film bringt das alles unter einen Hut, ist berührend und unterhaltsam.

Stand: 17.06.2020, 06:00