Live hören
Jetzt läuft: What kinda music von Tom Misch & Yussef Dayes

Die Pille für den Mann

Szene aus der Dokumentation: Endokrinologe Zitzmann untersucht einen Patienten

Flimmern - Sehenswertes aus Netz und TV

Die Pille für den Mann

Von Emily Thomey

"Ich halte ein Mädchen, dass die Pille nimmt, für moralisch nicht standhaft. Selbst wenn ich es gern hätte, ich würde mich von ihm trennen." Das war die Meinung eines Mannes, als die Pille als Verhütungsmittel in den 60er Jahren auf den Markt kam.

Viele Menschen dachten so und trotzdem hat sich die Pille durchgesetzt und gilt immer noch als das Verhütungsmittel Nummer 1. Aber wo bleibt eigentlich die Pille für den Mann? Jetzt, da die Pille für die Frau schon ihren 60. Geburtstag feiert. Das fragt sich auch eine Dokumentation, die gerade in der arte-Mediathek erschienen ist. Es gab auch schon mehrere Anläufe in der Forschung, die soweit gekommen sind, dass Männer die Pille in Studien ausprobiert haben.

Das hat gut funktioniert, sagt Michael Zitzmann. Er ist Endokrinologe, beschäftigt sich also mit unseren Hormonen, und hat damals an der Studie mitgeforscht. "Aber dann gab es sehr viele Beschwerden," sagt Zitzmann: "Sehr viele heißt: Zehn Prozent haben darüber berichtet, dass es ihnen schlecht ging, dass sie sich nicht wohl fühlen, niedergeschlagen waren, antriebslos, Libidoverlust, Gewichtszunahme und das wurde natürlich an die WHO berichtet." Die Studie wurde daraufhin 2012 abgebrochen.

Wer den Beipackzettel der Pille für die Frau kennt, weiß, dass je nach Pille genau diese Nebenwirkungen auch aufgelistet sein können: Jede 10. Frau leidet unter all dem, was Herr Zitzmann hier nennt. Trotzdem gibt es die Pille für die Frau und sie ist gesellschaftlich anerkannt. Das ändert sich langsam.

Einst Mittel zur Selbstbestimmung, nun zur Kontrolle

Immer mehr Frauen entscheiden sich gegen die Pille. Dabei war die Pille ein riesiger Schritt in Richtung sexuelle Selbstbestimmung der Frau. Der Preis, den Frauen für die Verhütung mit der Pille zahlen, kann eben relativ hoch sein. Außerdem wollen immer mehr Männer aktiv Verantwortung für die Verhütung übernehmen.

In Seattle wird gerade an einem Gel für den Mann geforscht, das durch die geringen Nebenwirkungen positiv auffällt, sagt Erin, der das Gel testet: "Keine Akne, keine Gewichtszunahme, kein Kopfweh, keine Stimmungsschwankungen, keine Unterleibsschmerzen, kein Bauchweh, keine Schmerzen in den Hoden. Es war wirklich eine einfache Sache für mich." Parallel zum Gel wird in dem Labor in Seattle auch an einer Pille  für den Mann geforscht. Und die Doku zeigt noch diverse andere Methoden wie Männer dafür sorgen können, dass ihre Spermien nicht mehr funktionieren.

Wie lange es noch dauert, bis die Pille für den Mann auf dem Markt kommt? Die Antwort ist immer die dieselbe - seit 60 Jahren: Es dauert bestimmt noch 10 Jahre. Die Doku zeigt deswegen auch die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe, warum Männer leider immer noch zu wenig Verantwortung für die Verhütung übernehmen. Letztlich ist es vor allem der Wille, der fehlt und nicht die Methoden oder Mittel. Das bestätigen auch die Wissenschaftler*innen und Forscher*innen - insgesamt also eine wichtige und sehr informative Dokumentation.

Stand: 27.05.2020, 06:00