Live hören
Jetzt läuft: Tricheur von Nekfeu feat. Damso

Wie Übergewichtige der Diskriminierung trotzen

Fat Shaming, Doku

Flimmern - Sehenswertes aus Netz und TV

Wie Übergewichtige der Diskriminierung trotzen

Von Nora Wilker

Undiszipliniert, unattraktiv, ungesund - Übergewichtige Menschen haben mit einigen Vorurteilen zu kämpfen. Das so genannte "Fat Shaming" ist eine Form der Diskriminierung. Viele Übergewichtige verstecken deshalb ihren Körper. Die Reportage "Plus Size und Selbstbewusst" wirft einen anderen Blick auf füllige Körper.

Die Modebloggerin Jules posted sexy Strandfotos: Im Hintergrund Meer und blauer Himmel, davor sie im Bikini. Vom Bikini-Oberteil baumeln Bändchen herunter, die ihre kurvigen Hüften betonen.

Für Jules ist "Fat Shaming" kein Thema mehr. Das war aber ein langer Weg, erzählt sie: "Ich habe wirklich krasse Erfahrungen gemacht. Männer schlafen mit einem, um zu sehen, wie es ihnen gefällt, mit einer kurvigen Frau zu schlafen. (…) Danach fühlst du dich wertlos. Männer denken glaube ich auch oft, dass dicke Frauen alles mit sich machen lassen beim Sex und sehr dankbar sind. Sie gelten als die, die im Club übrig bleiben."

Diskriminierung erleben auch übergewichtige Männer: Chris führt eine Tanzschule für Übergewichtige und steht als Tänzer auch selber auf der Bühne. Er hat manchmal das Gefühl, dass die Leute ihm gar nicht glauben, dass es ihm gut geht. Nach dem Motto: "So gut kann’s dir gar nicht gehen. Ich sehe ja, dass du ein großes Problem hast - Nämlich dein Gewicht."

Zu den Blicken und Bemerkungen im Alltag kommt ein strukturelles Problem: Die Modeindustrie verkauft "dünn sein" als Schönheitsideal. Das erfahren Menschen wie Jules im Geschäft, denn die Auswahl in ihrer Größe ist gering. "Es gibt einfach keine Kleidung, die den Körper passend umspielt. Alles muss kaschiert werden, nichts darf betont werden. Oft ist alles in Schwarz, damit Kurven kaschiert werden. Das finde ich total schade."

Bis heute ist "Gewicht" im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz kein Diskriminierungsgrund, anders als "Geschlecht", "ethnische Herkunft" oder "Religion". Wenn man als übergewichtige Person also diskriminiert wird – zum Beispiel einen Job nicht bekommst wegen seines Gewichts – dann gibt es keine rechtliche Grundlage, auf der man klagen kann.

Die Reportage macht auf die alltägliche Diskriminierung übergewichtiger Menschen aufmerksam. Sie fordert uns dazu auf, gängige Schönheitsideale zu hinterfragen. Denn ein Körper muss nicht unbedingt eine bestimmte Form haben, um schön zu sein.

Stand: 05.06.2019, 16:26