Tatjana Scheel

Tatjana Scheel - "Vielleicht hab ich dich nur erfunden"

"What is love?" – diese große Frage steht auf der Rückseite von Tatjana Scheels erstem Roman und fasst ihn sehr gut zusammen. Es geht in der Geschichte nämlich um das, was Liebe fernab von aller Romantik auch sein kann: ein kompliziertes Konstrukt, das sich nicht greifen lässt. Dass uns in den Himmel schießen, aber auch erdrücken kann. Dass aus Sehnsucht, Ängsten und Hoffnung besteht und genau deshalb so spannend ist.

Von Mona Ameziane

Tatjana Scheel liest aus "Vielleicht habe ich dich nur erfunden"

1LIVE Stories. 03.07.2022 45:08 Min. Verfügbar bis 03.07.2023 1LIVE


Download

Als sie Sheela zum ersten Mal sieht, ist Alex 17 Jahre alt und steht nackt im Meer. Eigentlich wollte sie Urlaub mit ihrem Freund und seiner Familie machen, aber nachdem er sie zum Sex gedrängt und sie ihm auf den Bauch gekotzt hat, macht Alex sich aus dem Staub und zieht alleine durch die Straßen Siziliens. Dann steht plötzlich Sheela vor ihr und zu dem Zeitpunkt weiß Alex noch nicht, dass diese Begegnung ihr gesamtes Leben prägen wird. 

Wie ist es, wenn zwei Menschen sich lieben und doch nicht füreinander bestimmt sind? Woran merkt man, dass ein Mensch einem nicht gut tut, obwohl man es so sehr will? Und wo hört Liebe auf, weil sie zur Selbstaufgabe wird? Diese Fragen stellt sich Tatjana Scheel in ihrem Buch und beantwortet sie zwischen den Zeilen, in denen sie Alex' und Sheelas Geschichte erzählt. Eine Geschichte, die sich über Jahrzehnte zieht und kein happy End hat. Oder doch? 

In der Lesung sprechen wir mit Tatjana Scheel über ihre Schreibanfänge, die mit Obst zu tun hatten und über ihren Weg als Drehbuchautorin. Wir klären, warum wir Menschen eigentlich so vernarrt sind in die Liebe und was sie an der Geschichte von zwei Frauen, die umeinander kreisen, so gereizt hat. 

Das Buch in einem Satz

Die Geschichte von zwei Frauen, die sich lieben und über Jahre nicht zueinanderfinden. 

Besonders weil

Die Figuren sehr greifbar sind und man sie trotzdem nicht immer versteht. 

Für Fans von 

Liebesromanen, die fernab von jeder klassischen Romantik funktionieren.