S​eyda Kurt - "Radikale Zärtlichkeit"

Ş​eyda Kurt

1LIVE Stories.

S​eyda Kurt - "Radikale Zärtlichkeit"

Liebe ist überall. In Romanen, in Filmen, in Serien, in Songs und auch im neuen Buch von Ş​​eyda Kurt. Anders als die meisten Hollywood-Produktionen und Lovestorys geht es bei ihr allerdings nicht darum, wie jemand die Liebe seines Lebens findet und mit ihr glücklich bis ans Lebensende ist. Viel mehr geht es Şeyda um die Frage, wie politisch unsere Liebe ist und wie man sie revolutionieren kann.

Seyda Kurt liest aus "Radikale Zärtlichkeit"

1LIVE Stories. 20.06.2021 53:10 Min. Verfügbar bis 20.06.2022 1LIVE


Download

Dass die romantische Liebe einen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft genießt, ist nicht zu bestreiten. Was aber steckt dahinter? Wie festgefahren sind unsere Normen und Werte, wenn es um die Liebe geht? Wie sehr spielen Rassismus, Sexismus und Kapitalismus in unsere romantischen Beziehungen eine Rolle? Was hat unsere Sprache mit all dem zu tun? Und: wie können wir gerechter lieben? 

All diesen Fragen geht Şeyda Kurt in ihrem Buch nach und lässt dabei immer wieder auch Erfahrungen aus ihrer eigenen Biografie einfließen. Sie erzählt vom Aufwachsen mit türkischen Liebesfilmen, von denen sie vor allem einer sehr geprägt hat. Sie erzählt davon, wie sie sich gegen eine monogame Beziehung entschieden hat und warum sie heute lieber von "Zärtlichkeit" als von "Liebe" spricht.


Als Journalistin schreibt Şeyda Kurt über Themen wie Kunst und Kultur, über Innen- und Außenpolitik, über Diskriminierung und Ausbeutung, Rassismus, Kolonialismus und Feminismus. In ihrem Buch lässt sie all diese Bereiche zusammenfließen und macht damit klar, dass "Liebe" gar nicht so privat ist, wie viele von uns denken. 

Das Buch in einem Satz

​Liebe, so radikal zärtlich, wie ihr sie noch nie erlebt habt. 

Besonders weil

Şeyda immer wieder Elemente einbaut, die den Text auflockern. Zum Beispiel führt sie ein Interview mit Karl Marx und entwirft ein alternatives Alphabet der Zärtlichkeit. 

Für Fans von ​

​Sachbüchern wie "Sprache und Sein" von Kübra Gümüşay oder "Warum Liebe wehtut" von Eva Illouz.

Stand: 18.06.2021, 13:55