Ronja von Rönne

Ronja von Rönne - Ende in Sicht

"Autorin, TV-Moderatorin, noch nicht tot". Das steht als Selbstbeschreibung auf dem Blog, den Ronja von Rönne jahrelang als Plattform für ihre Gedanken genutzt hat. Mittlerweile ist sie 30 Jahre alt, schreibt sie nicht mehr nur in ihrer Freizeit, moderiert eine Sendung bei arte und hat gerade ihr drittes Buch veröffentlicht. Damit ist sie zu Gast in 1LIVE Stories. 

Von Mona Ameziane

Juli ist 15 Jahre alt als sie sich entscheidet, dass sie nicht mehr weiterleben möchte. Also klettert sie auf eine Autobahnbrücke und will springen. 

Ronja von Rönne liest aus "Ende in Sicht"

1LIVE Stories. 06.02.2022 54:25 Min. Verfügbar bis 06.02.2023 1LIVE


Download

Hella ist 69 Jahre alt als sie sich entscheidet, dass sie nicht mehr weiterleben möchte. Also steigt sie in ihr Auto und macht sich auf den Weg in die Schweiz, um dort selbstbestimmt zu sterben. Ihre Pläne ändern sich, als plötzlich eine junge Frau vor ihr auf der Fahrbahn liegt. So treffen sich zwei Frauen, die unterschiedlicher kaum sein könnten und sich trotzdem ähnlicher sind, als sie zunächst denken. 

"Ende in Sicht" ist eine Geschichte übers Sterben, aber noch mehr übers Leben. Es die Geschichte von einem ganz besonderen Roadtrip, der durch Teile des Sektors führt und an einem Punkt endet, der für Juli und Hella tatsächlich das Ende sein könnte. In der Lesung sprechen wir mit Ronja von Rönne über ihren eigenen und unseren gesellschaftlichen Umgang mit Depressionen. Wir sprechen über runde Geburtstage, Schneckenhäuser und Nacktbereiche im Schwimmbad. 

Das Buch in einem Satz

Auf dem Buchrücken steht: "Von all den guten Gründen zu sterben, und von all den noch besseren, am Leben zu bleiben". Das trifft es sehr gut. 

Besonders weil

Ronja von Rönne es schafft, ein schweres Thema leicht zu erzählen. 

Für Fans von 

"Die Erfindung des Dosenöffners" von Tarkan Bagci, "Marianengraben" von Jasmin Schreiber.