Svenja Gräfen - "Das Rauschen in unseren Köpfen"

Autorin Svenja Gräfen

1LIVE Klubbing

Svenja Gräfen - "Das Rauschen in unseren Köpfen"

Von Mona Ameziane

Wir alle wissen wie ein typischer Liebesroman funktioniert: Zwei Menschen lernen sich kennen, kommen aber nicht sofort zusammen - erst gibt es Probleme und dann doch ein Happy End. "Das Rauschen in unseren Köpfen" ist ganz anders.

Svenja Gräfen liest aus "Das Rauschen in unseren Köpfen"

1LIVE Klubbing | 29.04.2018 | 44:07 Min.

Download

Lene und Hendrik treffen sich durch Zufall, verlieben sich, stürzen sich in eine rauschhafte Beziehung und teilen nach und nach alles: erst den Alltag als Studenten in Berlin, die Parties, den Wein, das Bett, dann auch die Freunde und schließlich sogar die Wohnung. Und während man beim Lesen noch so denkt "hach, das ist mal eine Liebe zum neidisch werden", verändert sich die Beziehung. Erst ganz schleichend, dann auf einmal immer schneller. 

Hendrik wird von seiner Vergangenheit eingeholt, benimmt sich immer komischer, seine Stimmung schwankt und er hat Angst. Lene bekommt das mit, will nichts davon wahr haben und ist völlig hilflos.

Svenja Gräfen sagt selber über ihr Buch: "Ich wollte keinen Liebesroman schreiben, sondern eine Geschichte über die Unmöglichkeit einer Liebe."

"Das Rauschen in unseren Köpfen" ist das erste Buch von Svenja. Seit 2010 nimmt die 28-Jährige an Poetry Slams in Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz teil.

Das Buch in einem Satz
Eine Liebesgeschichte, die beim Happy End anfängt und sich dann um 180 Grad dreht. 

Anders weil
Von vorne bis hinten authentisch, immer intensiv und nie kitschig.

Für Fans von
Liebe ohne Schnörkel, Schreibstil mit Schnörkel und ein bisschen Psychologie zwischen den Zeilen.

Stand: 29.04.2018, 22:00