Schlecky Silberstein - "Das Internet muss weg"

Blogger und Autor Schlecky Silberstein

1LIVE Klubbing

Schlecky Silberstein - "Das Internet muss weg"

Von Philipp Kressmann

Nervige Influencer mit gekauften Instagram-Followern, verletzende Kommentare bei Facebook, gefälschte Twitter-Profile und Grafiken, die täuschend echt aussehen - Das Internet, ein Fortschritt für die Menschheit? Von wegen! Es ist längst die Hölle geworden und muss weg! Das fordert Blogger Schlecky Silberstein.

Natürlich weiß der Blogger, dass man das Netz nicht einfach abschaffen kann. Aber mit seinem neuen Buch "Das Internet muss weg" will er zumindest aufklären. Darüber, wie Nutzerdaten gesammelt und verkauft werden, wie gekaufte Twitter-Accounts  (500 Stück gibt es schon für ca. 100 Euro) Politik und Medien täuschen können. Und Schlecky zeigt auch, wie krass die Gier nach Reichweite den Online-Journalismus beeinflusst.

Schlecky Silberstein liest aus "Das Internet muss weg"

1LIVE Klubbing | 08.07.2018 | 46:17 Min.

Download

Dazu hat Schlecky ein Experiment gemacht. Er wollte testen, wie schnell sich eine Fake-News-Seite verbreitet. Er erfand absurde Headlines wie die über eine Oma, die von einem Flüchtling "totgebissen" wurde. Hinter dem Link steckte ein Artikel, in dem Schlecky zugibt, dass nix in der Story stimmt. Das Ziel: Die Leute für das Thema Fake-News sensibilisieren. Blöd, dass viele der Leser nur die Headline und nicht den Artikel dahinter gelesen haben. Schlecky stellte die Seite lieber wieder off…

Für das Buch hat Schlecky viele Abgründe im Netz recherchiert. Früher war das für ihn der wilde Westen, "in dem alle frei waren". Heute ist es ein "Bällebad für Sadisten", Heimat der "Instagram-Mafia" und groß geplanter Shitstorms, die Leben zerstören. Und was Asocial Media bei uns nebenbei anrichtet: Warum der Like-Button unser Gehirn süchtig macht und das Smartphone wie ein Spielautomat funktioniert.

Selbst Scheckys Mutter ist mal von Facebook abhängig geworden, wo sie zum ersten Mal soziale Anerkennung fand und Fan von Donald Trump wurde. Aber bevor wir jetzt alle den WLAN-Router kaputthauen: Schlecky gibt uns auch ein paar Tipps, wie wir uns verantwortungsvoller im Netz bewegen können. Dafür ein Like! Oder lieber doch nicht?

Das Buch in einem Satz:
Eine clevere und unterhaltsame Abrechnung mit den Schattenseiten des Internets, das immer mehr von Konzernen, Facebook, Google und gekauften Fake-Profilen regiert wird.

Anders weil…
Schlecky uns schonungslos vorführt, wie krass WhatsApp, Facebook und Co. unser Denken und Kommunizieren im Alltag prägen. Zur Abwechslung wird das Netz mal nicht abgefeiert, sondern (fast) komplett auseinandergenommen!

Für Fans von
richtig gut recherchierten Stories mit viel Hintergrundwissen. Und für Leute, die ihr eigenes Handeln gerne mal hinterfragen – online wie auch offline.

Stand: 08.07.2018, 21:00