Karen Köhler - "Miroloi"

Karen Köhler

Karen Köhler - "Miroloi"

Naiv, unglaubwürdig, völlig misslungen. Poetisch, packend, einfach fantastisch. Es gibt wenig Bücher, über die Kritiker so unterschiedliche Dinge sagen, aber der erste Roman von Karen Köhler gehört auf jeden Fall dazu. 'Miroloi' ist ein Buch, das polarisiert, aber auch aus vielen anderen Gründen sehr spannend ist. 

Die Lesung findet am Freitag, 22. November um 19:00 Uhr im 1LIVE-Haus statt. Meldet euch hier an.

Die Geschichte spielt auf einer Insel. Dort ist es heiß und trocken, es gibt keinen Strom, dafür aber klare Hierarchien und Gesetze: Über allem steht der Ältestenrat, nur Männer dürfen lesen lernen und wer übers Meer fliehen will, wird abgefangen und bestraft. Genau das hat die Hauptfigur im Buch erlebt. Sie ist ein Findelkind, darf deshalb keinen Namen haben und wird von der Inselgemeinde ausgeschlossen. Nach einem Fluchtversuch hat man ihr brutal das Bein gebrochen und seitdem ist sie nicht nur die "Außenseiterin", sondern auch noch der "Krüppel". Im Buch erzählt sie vom Kampf gegen die Ungerechtigkeit, sie erzählt von den wenigen Freunden, die sie hatte, von dem Jungen, den sie geliebt hat und von ihrer heimlichen Rebellion.

Ich hatte beim Lesen die ganze Zeit einen Film im Kopf. Ich war fasziniert vom Setting, das Karen Köhler erfunden hat, von der Art wie sie schreibt und mich in eine Geschichte hineinreißt, von der niemand weiß, ob sie in der Zukunft, in der Vergangenheit oder in einer Parallelwelt spielt. Außerdem habe ich nach der letzten Seite über Themen nachgedacht, die mehr mit unserer Gesellschaft zu tun haben, als mit der Welt in "Miroloi". Was will man mehr von einem Roman? Mein Urteil: Poetisch, packend, einfach fantastisch.

Das Buch in einem Satz

Eine junge Frau lehnt sich gegen die ungerechten Strukturen in ihrer Welt auf und kämpft für ihre Freiheit in der Isolation.

Besonders weil

Es nicht nur um das Leben auf der mysteriösen Insel geht, sondern auch um unsere Gesellschaft und um Themen wie Mobbing, Gleichberechtigung und Selbstverwirklichung. 

Für Fans von 

Dystopien, moderne Märchen, Emanzipation, Gesellschaftskritik in Büchern. 

Stand: 04.11.2019, 12:20