Zara Larsson - "Ruin My Life"

Zara Larsson

Neu für den Sektor

Zara Larsson - "Ruin My Life"

Von Philipp Kressmann

Zara Larsson meldet sich nach einer Pause zurück. Und wie: In ihrer neuen Single "Ruin My Life" schüttet sie ordentlich Salz in alte Wunden. Es geht nämlich um ihre alte Beziehung. Ihr aktueller Freund findet das nicht so toll, ihre Fans werden sie für den Song aber abfeiern.

Die schwedische Sängerin hat immer noch den Style, für den ihre Fans sie so bewundern. Mit ihrem neuen Song hat sie aber länger gerungen. Obwohl sie schon wieder in einer neuen Beziehung ist, geht es in "Ruin My Life" nämlich um ihren Ex, den sie manchmal anscheinend noch vermisst.

Zara Larsson - "Ruin My Life"

1LIVE Neu für den Sektor | 25.10.2018 | 00:30 Min.

Zara macht sich auch Gedanken wegen der Message vom Song. Einerseits will sie ehrliche Stories erzählen. Andererseits will sie ihre Fans nicht dazu motivieren, eine Beziehung mit einer Person einzugehen, von der man insgeheim weiß, dass sie einem absolut nicht gut tut und ungesund ist.

Für Zara steht nämlich fest, dass die letzte Beziehung eindeutig falsch lief und ihr der Typ nicht gerade gut getan hat. Deswegen klingt "Ruin My Life" auch nicht in allen Momenten nach einem klassischen Liebessong oder einer traurigen Ballade.

Das gilt auch für den Sound: Der Song bietet nämlich genauso eine ordentliche Portion Power-Pop, leichte Trap-Beats und schon fast ein bisschen Sprechgesang. Die Song-Premiere fand live auf einer geheimen Show in New York statt.

"Ruin My Life" in 140 Zeichen

Wegen dem Text macht sich Zara ein bisschen einen Kopf, mit dem Sound verdreht sie uns aber die Köpfe. Das hier ist Power-Pop aus Schweden.

Angeberwissen

"Ruin My Life" wird auf dem kommenden Album landen. Obwohl Zara erst 20 Jahre alt ist, wird das schon ihr drittes Studioalbum. Der Titel ist bisher aber noch nicht bekannt.

"Ruin My Life" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 26.10.2018, 00:04