Shawn Mendes

Neu für den Sektor

Shawn Mendes - "When You’re Gone"

Stand: 15.04.2022, 00:19 Uhr

Shawn Mendes lässt uns an seinem Trennungsschmerz teilhaben: In „When You’re Gone“ beschreibt er den Prozess des Loslassens. Das ist nach der Ballade „It’ll Be Ok“ schon die zweite Single über seinen Break-Up von Ex-Freundin Camila Cabello.

Von Isabel von Glahn

Im November 2021 haben Shawn Mendes und Camila Cabello ihr Beziehungsende bekannt gegeben. Vor über zwei Jahren ist aus einer guten Freundschaft Liebe entstanden – jetzt sind die beiden nicht länger ein Paar. Shawn Mendes geht dabei sehr offen mit seinen Gefühlen um und verarbeitet den Schmerz in seiner Musik. In „When You’re Gone“ geht es um das plötzliche Alleinsein und die einhergehende Umstellung auf ein neues Leben als Single.

Shawn Mendes - When You´re Gone

1LIVE Neu für den Sektor 17.04.2022 00:30 Min. Verfügbar bis 17.04.2023 1LIVE


In einem Interview hat Shawn Mendes beschrieben, was Camila in den letzten Jahren für ihn war: „Wenn du jemanden wirklich liebst und eine Beziehung zu der Person hast, kennt sie dein ganzes Trauma, deinen ganzen Schmerz, deine ganze Dunkelheit und deshalb kann sie am Ende tatsächlich zu einem Beschützer davor werden. Und Camila wurde zu einem großen Beschützer für mich.“ Nach dem Break-Up hat Shawn Mendes nicht nur der Safe Space gefehlt, der Camila für ihn war, sondern auch eine Person, bei der er sich fallen lassen kann.

Trotz der emotionalen Lyrics ist der Sound auch hoffnungsvoll und lässt das Gefühl aufkeimen, dass der andauernde Schmerz heilen wird und man sich davon befreien kann.

Angeberwissen

Es scheint, als bräuchte Shawn Mendes für die Verarbeitung der Trennung noch etwas mehr Zeit und vielleicht noch ein paar weitere Songs. In einem Interview hat er nämlich zugegeben: „Ich weiß, warum wir uns getrennt haben und das war auch das Beste, das war es wirklich. Aber es gibt so viele Gründe, dass ich das Gefühl habe noch daran festhalten zu müssen. Ich vertraue dem Leben nicht genug, um jetzt schon sagen zu können, dass es die richtige Entscheidung war. Jetzt noch nicht.“