Royal Blood - "Limbo"

Royal Blood

Neu für den Sektor

Royal Blood - "Limbo"

Von Philipp Kressmann

Royal Blood spielen Rockmusik, hinter der man mindestens fünf beteiligte Musiker*innen vermutet. Aber Royal Blood sind nur zwei Dudes aus Brighton: Mike Kerr und Ben Thatcher. Im neuen Song „Limbo“ haben sie ihren Garage-Rock mit Disco-Vibe gepimpt.

„Limbo“ sei das Wildeste, was sich Royal Blood bisher erlaubt hätten. Das sagt die Band selbst über ihre neue Single. Tatsächlich geht die Band im Song neue Wege und setzt jetzt auch Synthesizer ein.

Royal Blood - Limbo

1LIVE Neu für den Sektor 04.04.2021 00:30 Min. Verfügbar bis 04.04.2022 1LIVE


Das sorgt für Disco-Vibes. Und die passen wiederum zum Text: Denn „Limbo“ meint einen Schwebezustand, eine bestimmte Tanzform, kann aber auch eine Art Gefangenenschaft bedeuten.

„Limbo“ zeigt: Royal Blood stehen weiterhin für Garage Rock, aber sind auch offen für andere Einflüsse. Zuletzt haben sie mit dem US-Hip-Hop-Duo Run The Jewels gearbeitet. „Limbo“ stammt aus dem kommenden Album „Typhoons“. Das erscheint Ende April.

Für Fans von

Wer auf Indie-Rock von Foals oder Black Keys steht, ist auch beim Gitarren-Sound von Royal Blood richtig.

Angeberwissen

Im Song singen Royal Blood auch die Zeile „Nobody Move, Nobody Gets Hurt“. Das ist ein Songtitel der Indie-Rock-Band We Are Scientists, könnte aber auch auf den gleichnamigen Albumtitel des jamaikanischen Dancehall-Künstlers Yellowman anspielen.

Stand: 02.04.2021, 00:09