Roosevelt - "Sign"

Roosevelt

Neu für den Sektor

Roosevelt - "Sign"

Von Daniel Vogrin

In den letzten Jahren entstand der Sound von Roosevelt eher durch Synthis, Gitarren, E-Bass und echten Drums. Bei „Sign“ hat er fast alle dieser Instrumente bei Seite gelegt und gegen Melancholie eingetauscht.

Was geblieben ist, sind die Synthesizer. Die machen „Sign“ zu dem was es ist: Ein melancholischer Track mit flächigen Sounds, in die du dich am liebsten reinlegen möchtest. Der Beat lässt für Roosevelt seine Verhältnisse sehr lange auf sich warten. Lange gab es den Song auch nur mit den flächigen Synthi-Sounds. Dann produzierte der Musiker aber doch einen Beat und merkte, „dass der Track auch in einem Dance-Kontext funktioniert“, meint er selbst. „Eine Ballade getarnt als Dance-Produktion“ – das war der Versuch des Vierseners. So klingt „Sign“ dann auch und setzt damit den Roosevelt, der nach Band-Besetzung klingt, aus.

Roosevelt - "Sign"

1LIVE Neu für den Sektor 11.06.2020 00:30 Min. Verfügbar bis 11.06.2021 1LIVE

„Sign“ ist der erste Song von Roosevelt in diesem Jahr und könnte einen neuen Sound des Musikers einläuten. Vielleicht ja auch ein neues Album? Im April meinte Marius Lauber aka Roosevelt zumindest, dass er gerade jeden Tag im Studio sei. Außerdem ist sein letztes Album „Young Romance“ auch fast zwei Jahre alt.

"Sign" in 140 Zeichen

Mit „Sign“ zeigt Roosevelt einen Song mit einem Sound zum reinlegen. E-Bass, E-Gitarre und echte Drums legt er dafür mal zur Seite.

Angeberwissen

Bei Roosevelt lief es auch schon vor seinem Soloprojekt gut. Mit seiner Band „Beat!Beat!Beat!“ war Marius Lauber 2010 sogar für die 1LIVE Krone nominiert. Nach ihrem Debüt-Album 2010 erschien allerdings nie wieder Musik der Band.

"Sign" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 12.06.2020, 00:00