Romy - "Lifetime"

Romy

Neu für den Sektor

Romy - "Lifetime"

Von Philipp Kressmann

Romy Madley Croft kennen und schätzen wir als die weibliche Stimme von The xx. Jetzt veröffentlicht die Sängerin ihre Debüt-Single. In „Lifetime“ feiert Romy das Leben und das Beisammensein. Während des Lockdowns hat sie vor allem gemeinsame Momente mit Freund*innen und Familie vermisst. Herausgekommen ist ein rundum positiver und vor allem tanzbarer Song - denn die Hoffnung tanzt zuerst.

Romy hat „Lifetime“ während des Lockdowns geschrieben und aufgenommen. Die Gitarristin und Sängerin von The xx machte sich Gedanken darüber, wie kurz das Leben ist und wie schnell sich essentielle Dinge heute ändern können. Dieser Song soll das Gemeinschaftsgefühl abfeiern und dazu anregen, gute Momente auch zu wertzuschätzen.

Dass es nicht kitschig wird, liegt auch am Sound von „Lifetime“. Romy entschied sich für ein schnelles Tempo und viel Energie. Auf Instagram schreibt sie, dass das vermutlich eine unbewusste Reaktion auf die Angst und Stille war, die sie während des Lockdowns erlebten musste. „Lifetime“ ist ein Dance-Song mit House-Referenzen und 90er-Anleihen.

Zuletzt war Romy auch als DJ aktiv. Sie hat eine Schwäche für Club-Klassiker und poppige Dance-Musik. „Lifetime“ wurde auch von Bandkollege Jamie xx mitproduziert. Sorgen um die Zukunft von The xx müssen sich Fans also keine machen, hat Romy im 1LIVE-Interview bestätigt. Die Soloprojekte sind auch Experimente, ein neues Band-Album sei in Aussicht.

"Lifetime" in 140 Zeichen

Romy von The xx zelebriert in ihrer Debüt-Single die gemeinsame Zeit mit Freund*innen und Familie. Was das für ein Genre ist? Nennen wir es doch einfach „Positiv-Pop“.

Angeberwissen

Romy hat auch den Grammy-prämierten Song „Electricity“ von Silk City und Dua Lipa mitgeschrieben. Über das Songwriting hat sie sich zuletzt einige Gedanken gemacht. Ihre eigenen Songs empfindet sie für sich noch privater als die Musik von The xx. In den Liebesliedern ihrer Band lassen sie und Oliver es bewusst offen, ob es um eine „sie“ oder einen „er“ geht. In Romys eigener Musik singt sie unmissverständlich darüber, dass sie eine Frau liebt.

"Lifetime" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 02.10.2020, 00:10