Nea - "Some Say"

Nea

Neu für den Sektor

Nea - "Some Say"

Von Isabel von Glahn

Die schwedische Sängerin NEA hat mit „Some Say“ ihre Debüt-Single veröffentlicht. Auch wenn man es nicht direkt hört, handelt es sich bei ihrer ersten Single um ein Sample. Denn NEA hat sich von Eiffel 65’s „I’m Blue (Da Ba Dee)“ aus dem Jahr 1998 inspirieren lassen.

Jeder kennt das, wenn man nach einem anstrengenden Tag völlig überdreht, rumwitzelt und daraus plötzlich doch eine gute Idee entsteht. Zur Melodie des 90er Hits „I’m Blue (Da Ba Dee)“ sprudelten aus NEA sofort die berührenden Lyrics heraus und es entstand ein bewegend ehrlicher und intimer Song, der so ganz anders klingt als das Original.

Nea - Some Say

1LIVE Neu für den Sektor 20.02.2020 00:30 Min. Verfügbar bis 19.02.2021 1LIVE

In „Some Say“ geht es um unerfüllte Liebe, die man nicht loslassen kann. NEA wurde von einem Gespräch mit ihrem Songwriting-Kollegen inspiriert, der schwul ist und sich in einen engen Freund verliebt hat. Der ist jedoch in einer Beziehung mit einem Mädchen. Und obwohl diese Liebe aussichtslos erscheint, wird die Message deutlich, dass es sich für die große Liebe zu kämpfen lohnt und man nicht zu schnell aufgeben sollte.

Im Musikvideo sieht man verschiedene junge Paare und bekommt einen authentischen Einblick in die Vielfältigkeit der Liebe. Funfact: Beim Dreh des Musikvideos wurde auf Schauspieler komplett verzichtet, sondern nur mit echten Paaren gedreht.

Felix Jaehn war direkt begeistert von NEA’s Debüt-Single und hat aus dem zurückhaltenden Pop-Song einen Dance-Remix gemacht.

"Some Say" in 140 Zeichen

NEA verbindet in „Some Say“ 90er Eurodance mit Popmusik und erzählt berührend ehrlich von der Vielfältigkeit junger unerfüllter Liebe.

Angeberwissen

Linnea Södahl aka NEA war Mitglied der inoffiziellen schwedischen Songwriting-Nationalmannschaft und hat als Co-Autorin Songs für Zara Larsson, Felix Jaehn und Anne-Marie geschrieben. Mit „Lush Life“ prägte sie Zara Larsson’s größten Hit.

"Some Say" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 21.02.2020, 00:00