Mura Masa - "No Hope Generation"

Mura Masa

Neu für den Sektor

Mura Masa - "No Hope Generation"

Von Cara Wolff

Mura Masa ist zurück und bringt ein neues Album raus! Sein neuer Track „No Hope Generation“ schlägt eine ganz neue Richtung ein – statt elektronischen Sounds sind jetzt Rock-Vibes an der Tagesordnung.

Dass Mura Masa sich neuen Stilen zuwendet ist aber nicht neu: für seine letzte Single, „I Don’t Think I Could Do This Again“, hat er sich Singer/Songwriterin Clairo rangeholt. Dabei kam ein Mix an verschiedenen Genres raus, der edgy und punkig klingt. Ein krasser Kontrast zu seinen bisherigen Produktionen, die elektronische Sounds mit Contemporary RnB verbinden.

Mura Masa - No Hope Generation

1LIVE Neu für den Sektor 31.10.2019 00:30 Min. Verfügbar bis 30.10.2020 1LIVE

Der neue Song wendet sich aber auch davon ab: „No Hope Generation“ hört sich kaum nach etwas an, was er bisher gemacht hat. Doch in typischer Mura Masa-Manier werden verschiedenste musikalische Einflüsse vermischt: treibende Drums und Gitarre machen „No Hope Generation“ zu einem Indie-Rock-Track. Gleichzeitig experimentiert er mit Auto-Tune-Vocals – und das passt richtig gut zusammen.

„No Hope Generation“ ist Teil von Mura Masas zweitem Album, „R.Y.C.“, was für „Raw Youth Collage“ steht. Die Platte soll im Januar 2020 erscheinen. Als Feature-Gäste sind u.a. slowthai und Georgia am Start.

"No Hope Generation" in 140 Zeichen

Auf Wiedersehen, Elektro! Mura Masa erfindet sich mit „No Hope Generation“ neu. Ungewohnte Indie-Rock-Sounds machen neugierig auf mehr.

Angeberwissen

Mura Masa ist nicht nur der Name vom Musikproduzenten – er leitet sich ab vom japanischen Schmied Sengo Muramasa, der im 16. Jahrhundert gelebt hat. 

"No Hope Generation" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 01.11.2019, 00:08