Mac Miller - "Good News"

Mac Miller

Neu für den Sektor

Mac Miller - "Good News"

Von Jennifer Metaschk

Mac Miller’s posthume Single „Good News“ klingt entspannt, zeigt aber die Schatten seiner letzten Tage auf.

Ein entspannter Sonntag im Strandhaus, mit Gitarre, guten Freunden und dem ein oder anderen Bier — ungefähr so hört sich „Good News“ von Mac Miller an. Allerdings nur, wenn man nicht auf den Text achtet. Doch hinter dem Beach-Vibe steht so viel mehr. Mac Miller erzählt von seiner Depression, die er auch zu Lebzeiten oft in Texten behandelt hat. Seine negativen Gedanken lassen ihn nicht los, aber die Menschen um ihn herum wollen nur hören, dass es ihm gut geht.

Immer wieder ist Mac Miller im Laufe seiner Karriere offen mit seinen Depressionen und seiner Sucht umgegangen und hat diese in Songs behandelt. Auf dem letzten Album vor seinem Tod, „Swimming“, ist seine Sucht und sein Weg zur Selbstakzeptanz der thematische rote Faden.

„Good News“ ist die erste Single nach Mac Miller’s Tod im September 2018. Viel zu früh hat er mit 26 Jahren den Kampf gegen seine Sucht verloren. „Circles“ ist sein sechstes Album. Es geht nicht um Profit, es geht um einen Künstler, der es über seinen Tod hinaus schafft, die Menschen zu berühren.

"Good News" in 140 Zeichen

„Good News“ macht gute Mine zum bösen Spiel. Egal wie schlecht es uns geht, wenn man nur die Oberfläche betrachtet, sieht alles ganz gut aus.

Angeberwissen

Gerüchten zu Folge singt Mac’s Ex-Freundin Ariana Grande die Harmonien auf dem Song „I Can See“. Ariana selbst hat sich nicht dazu geäußert, außer zu twittern, dass sie es liebe „Harmonien beizusteuern, die niemand bemerkt“.

"Good News" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 24.01.2020, 00:12