Kummer - "9010"

Kummer

Neu für den Sektor

Kummer - "9010"

Von Madeleine Sabel

Wie klingt der „Chemnitz-City-Swag“? Ziemlich düster und traurig. Der Kraftklub-Sänger Felix Brummer hat einen persönlichen Rap-Track über seine Vergangenheit in Chemnitz geschrieben. Die war voll mit Gewalt und Anfeindungen. Seinen ersten Solo-Track „9010“ veröffentlicht Felix mit seinem echten Namen Kummer.

Die Story: Felix sieht einen alten Schläger wieder, der früher viel Angst verbreitet hat. Damals hat der anscheinend Rechtsextreme „16-jährige den Bordstein fressen lassen“. Mittlerweile ist der Kerl aber verbraucht, hat schlechte Haut und hängt an Tankstellen rum. Seine alten Kumpels wollen ihn nicht mehr kennen.

Kummer - "9010"

1LIVE Neu für den Sektor 05.07.2019 00:30 Min. 1LIVE

Im Refrain hat Felix dann sogar kurz Mitleid mit dem Typ. Aber er will nicht, dass das missverstanden wird. In einem Interview hat er gesagt, dass mehr Verständnis für Rechts nichts bringt. Felix rappt die Story über Trap-Beats. Nach Kraftklub klingt das nicht.

Den Song hat Felix kurz vor dem Konzert #Wirbleibenmehr rausgebracht, dem Nachfolger von #Wirsindmehr. Kraftklub haben das Konzert letztes Jahr mit initiiert, als Statement für eine offene Gesellschaft und als Reaktion auf die damaligen Ausschreitungen in Chemnitz.

"9010" in 140 Zeichen

Felix Brummer veröffentlicht als Kummer eine packende Story über Erfahrungen mit Gewalt in Chemnitz.

Angeberwissen

Von 1953 bis 1990 hieß Chemnitz noch Karl-Marx-Stadt. Die DDR-Führung hat Chemnitz damals umbenannt. Der Tracktitel bezieht sich auf die alte Postleitzahl von Karl Marx-Stadt. Die lautete „9010“.

"9010" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 05.07.2019, 00:11