Kummer feat. Max Raabe - "Der Rest meines Lebens"

Felix Kummer

Neu für den Sektor

Kummer feat. Max Raabe - "Der Rest meines Lebens"

Von Isabel von Glahn

Features lassen Fan-Herzen oft höher schlagen. So richtig interessant wird es aber erst, wenn sich plötzlich Künstler*innen finden, die sich sonst in verschiedenen musikalischen Welten bewegen. Felix Kummer hat sich mit Max Raabe getroffen und über den Rest seines Lebens gesungen.

„KIOX“ ist eins der stärksten deutschsprachigen Album-Releases aus dem Jahr 2019 und hat mit Singles wie „9010“ oder „Bei dir“ schon für große Aufmerksamkeit gesorgt. Doch der Magen knurrt noch immer und deswegen werden wir mit der vierten Single-Auskopplung + Musikvideo gefüttert.

Kummer feat. Max Raabe - Der Rest meines Lebens

1LIVE Neu für den Sektor 30.01.2020 00:30 Min. Verfügbar bis 29.01.2021 1LIVE

Felix Kummer war mutig! Persönliche Notizen wurden zu Texten, aus einer Band wurde ein Solokünstler und aus einem Song wurde ein Feature. Max Raabe passt besser, als je vermutet.

Mit „Kein Schwein ruft mich an“ wurde Max Raabe 1992 bekannt – er ist Sänger im Stimmfach Bariton und hat mit seinem Palast Orchester Berlin schon einige Popsongs neu interpretiert. Mit „Der Rest meines Lebens“ stellt er sich an die Seite von KUMMER und sorgt für einen musikalischen Bruch und die harte Erkenntnis des Erwachsenwerdens.

Ab wann ist man so richtig erwachsen? Laut Felix Kummer ist das ein schleichender Prozess. Durchzechte Nächte weichen Spieleabenden, statt Auskatern gibt’s jetzt Sonntagsbrunch. Obwohl das erstmal traurig klingt, muss man sich damit arrangieren. „Vielleicht wird er ja gar nicht so scheiße, der Rest meines Lebens“.

"Der Rest meines Lebens" in 140 Zeichen

Sprechgesang trifft auf Bariton. Mit einem unerwartetem Feature starten wir mit dem passenden Soundtrack in eine ungewisse Zukunft.

Angeberwissen

Felix Kummer hat seiner Mama mit 19 Jahren Konzertkarten für Max Raabe geschenkt.

"Der Rest meines Lebens" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 31.01.2020, 00:08