Joji - "Gimme Love"

Joji guckt nach unten

Neu für den Sektor

Joji - "Gimme Love"

Von Philipp Kressmann

Joji ist mittlerweile mehr als ein Geheimtipp. Früher hat er auf YouTube in pinken Outfits albern getanzt und eine Art Comic-Universum erschaffen. Spätestens 2018 war aber klar, dass Joji als Musiker ernst genommen werden will. In diesem Jahr erschien sein Debütalbum. Jetzt meldet sich Joji mit neuen Songs zurück. „Gimme Love“ ist komplexer Dance-Pop, zu dem man nicht mehr albern tanzen kann.

Joji heißt mit echtem Namen George Miller und ist in Japan aufgewachsen. Er hat auch australische Wurzeln. Seine musikalischen Vorbilder kommen allerdings aus den USA: Er war fasziniert von 50 Cent, Limp Bizkit und Lil Wayne, von dem er früher Beats nachbauen wollte - das hat aber nur halb geklappt. Zum Glück, denn mittlerweile hat Joji seinen eigenen Style entwickelt und der zeichnet sich vor allem durch düsteren R‘n‘B aus.

Joji - "Gimme Love"

1LIVE Neu für den Sektor 21.05.2020 00:29 Min. Verfügbar bis 21.05.2021 1LIVE

„Gimme Love“ fängt mit peitschenhaften Beats und viel Tempo an, später wird der Song aber ruhiger. Joji klingt melancholisch und hat in den dreieinhalb Minuten sogar ein paar Streicher-Sounds versteckt. Der Text? Selbsterklärend - „Gimme Love“ ist ein Liebeslied. Viele Infos gab es von Joji selbst nicht, dafür ist seine Fanbase aufmerksam: Im März hat die im Netz entdeckt, dass damals für das Musikvideo „Gimme Love“ gecastet wurde.

Jetzt ist es ganz offiziell: Im Juli erscheint „Nectar“, das zweite Album von Joji. Auch dazu gibt es noch nicht viele Infos, die Titel der wohl 18 Songs sind beispielsweise noch nicht bekannt. Aber schon jetzt dürfte klar sein, dass „sushitrash“ (so nennt sich Joji auf Instagram) keine Lust mehr auf Spaßvideos auf YouTube hat. Denn das passt halt einfach nicht zu seinen melancholischen Popvisionen…

"Gimme Love" in 140 Zeichen

Joji will und kann keine typischen Pop-Songs schreiben. Sein neuer Song startet treibend, hört aber ruhig auf.

Angeberwissen

Joji erscheint via „88rising“. Laut des Gründers Sean Miyashiro ist das nicht nur ein Musiklabel, sondern auch ein Unternehmen, das sich beispielsweise selbst um Videoproduktionen kümmert. Das Unternehmen hat seinen Sitz in New York und hat schon mit Größen wie Major Lazer oder 21 Savage zusammen gearbeitet. 88rising arbeitet aber vor allem mit „Asian Americans“, also Künstler*Innen mit asiatischen Roots.

"Gimme Love" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 22.05.2020, 00:00