Freya Ridings - "Ultraviolet"

Freya Ridings

Neu für den Sektor

Freya Ridings - "Ultraviolet"

Von Philipp Kressmann

Was für eine krasse Stimme! Freya Ridings kommt aus London und klingt fast so, als wäre sie mit Adele verwandt. Fakt ist: Freya schreibt richtig große Songs. Beweis: Ihre neue Single "Ultraviolet".

Wenn Freya so weiter macht, spielt sie demnächst in der Liga der ganz Großen mit. Wetten? Die 23-Jährige flasht nämlich mit einer gefühlvollen Stimme, die jede Tonlage meistert. Gänsehaut hoch zehn. Da dürften so einige Kolleginnen neidisch werden.

Freya Ridings - "Ultraviolet"

1LIVE Neu für den Sektor | 05.07.2018 | 00:30 Min.

Halten wir fest: Letztes Jahr hat Freya ihr Debütalbum rausgebracht. Das war sozusagen der Beweis dafür, dass Freya mit ihrer Stimme wirklich nicht mogelt. Das Album ist nämlich ein Live-Album, das sie in einer alten Kirche am Klavier eingespielt hat.

Ein Highlight darauf: die Ballade "Ultraviolet". Davon gibts jetzt auch eine behutsam überarbeitete Studioversion. Der Sound wurde dafür nochmal gepimpt: Neben Freyas Stimme und Klavier hört man jetzt auch gedämpfte Beats und leise Streicher!

Seine geheimnisvolle Stimmung hat der Song aber nicht verloren. Liegt wahrscheinlich an der Stimme, die einen ganz schnell in ihren Bann zieht. Und am Text: Freya singt von einer dunklen Vergangenheit und einem Feuer, das sich sogar durch Schnee brennt.

"Ultraviolet" in 140 Zeichen

Gänsehaut hoch zehn. Stimmwunder Freya Ridings verzaubert mit einer Pop-Ballade, die einen sofort in ihren Bann zieht!

Angeberwissen

Richtig groß wurde Freya Ridings nicht nur durch ihren eigenen Song "Blackout", sondern auch durch das Cover "Maps". Das kommt im Original von den Indie-Poppern Yeah Yeah Yeahs.

"Ultraviolet" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 06.07.2018, 00:09