Deichkind

Neu für den Sektor

Deichkind - "Geradeaus"

Stand: 16.12.2022, 00:05 Uhr

Gute Neuigkeiten für 2023: Deichkind veröffentlichen ein neues Album. Kurz vor Jahresende veröffentlicht die Gruppe außerdem eine weitere Single. „Geradeaus“ ist ein cleverer Song über unsere Gesellschaft, die am Konzept Wachstum festhält.

Von Philipp Kressmann

Es ist nicht lange her, dass Deichkind nach Stuttgart gefahren sind, um dort den Musiker und Produzenten Dexter zu treffen und mit ihm ihren neuen Song „Geradeaus“ aufzunehmen. Der Text hat sowohl typischen Deichkind-Humor, als auch eine politische Message. Treibstoff für neue Sounds war die Pandemie, während Deichkind wieder an neuen Songs gearbeitet haben.

Deichkind - Geradeaus

1LIVE Neu für den Sektor 11.12.2022 00:30 Min. Verfügbar bis 11.12.2023 1LIVE


„Ja, wir schauen nicht zurück, kein Blick nach links und rechts“: heißt es in der Opener-Zeile von „Geradeaus“. Immer weiter, keine Pause. Deichkind kritisieren damit, dass man die Gesellschaftsform zu wenig reflektiert. Obwohl die Menschheit aktuell mit vielen Krisen und Naturkatastrophen konfrontiert ist, werden zu selten die Folgen des neoliberalen Wirtschaftsmodells in Frage gestellt, das vor allem Wachstum als Ziel hat.

Musikalisch ist der Song eine Mischung aus Hip-Hop und Electro-Pop. Mit dem Musikvideo spielen Deichkind auf den Vorgänger-Song „In der Natur“ an - auch hier sieht man Rapper Roger Rekless in einem bayrischen Outfit und Hut auf einem Surfbrett mit Paddel. In dem Clip hat auch der bekannte Autor Wladimir Kaminer einen Gastauftritt. Am 17. Februar erscheint Deichkinds neues Album „Neues vom Dauerzustand“.

Angeberwissen

Im Interview mit 1LIVE Plan B hat Sebastian „Porky“ Dürre von Deichkind schon Ende 2019 von einem Programm der Band gesprochen, das die kürzeste Strecke für einen Tourplan erstellt. So legen die Tour-Autos deutlich weniger Kilometer zurück. Das kann eine Musik-Tour nachhaltiger machen. Deichkind haben das Patent für dieses Programm.

Für Fans von

Peter Fox, Jan Delay, Fettes Brot, Kraftklub