Celeste - "Stop This Flame"

Celeste

Neu für den Sektor

Celeste - "Stop This Flame"

Von Jennifer Metaschk

Die Newcomerin 2020? Celeste bleibt dran und lässt ihre Flammen in „Stop this Flame“ nicht erlöschen.

Auf Vergleiche mit Adele und Amy Winehouse reagiert Celeste mittlerweile gelassen. Sie habe immer versucht, sie selbst zu bleiben. Dass sie den beiden stimmlich ähnelt, kann sie aber nicht bestreiten. 2019 hat sie uns schon mit der gefühlvollen Ballade „Strange“ durch den Winter begleitet. Auf ihrem neusten Release „Stop this Flame“ zieht sie jetzt das Tempo an. Der Song lebt von  Genreüberschreitungen und Kaffeehausflair: Pop trifft auf R&B trifft auf Jazz und Blues. Celeste selbst erzählt, der Song handle davon, etwas „bis zum bitteren Ende nicht loszulassen“ — sei es den Lover oder einen Traum.

Ihren Traum, Musikerin zu sein, hat Celeste zum Glück nie losgelassen. Mit nur 100 Pfund ist sie nach London gezogen, um Musik zu machen. Und das hat sich ausgezahlt: Erst Ende letzten Jahres konnte sie einen BRIT Award und einen BBC Music Award mit nach Hause nehmen, Kritiker sagen ihren Durchbruch für 2020 voraus und sie spielt als Support für Michael Kiwanuka. Auch 1LIVE hat sie euch schon als eine der Newcomer*Innen des Jahres vorgestellt. Celeste’s sagt wie sehr sie sich freut, dass ihre harte Arbeit, die sie das ganze Jahr über investiert habe, sich nun auszahle. Es lohnt sich also dranzubleiben und die eigene Flamme nicht erlöschen zu lassen.

"Stop This Flame" in 140 Zeichen

Smoothe Jazz-Elemente treffen in „Stop this Flame“ von Celeste auf lässigen Kaffeehaus-Pop, groovige R&B Melodien und Durchhaltevermögen.

Angeberwissen

Ihren ersten Song „Sirens“ hat Celeste bereits im Alter von 16 Jahren geschrieben. „Versehentlich“, wie sie sagt. In dem Song verarbeitet sie den Tod ihres Vaters, der den Kampf gegen Lungenkrebs verloren hat. Durch die Veröffentlichung von „Sirens“ auf YouTube wurde Celeste’s aktueller Manager auf sie aufmerksam.

"Stop This Flame" als Gif

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 07.02.2020, 00:09